Hausen

Unsere Fahne wurde am 15. August 1998 zum 90-jähri­gen Jubiläum gewei­ht. Hier die Vorder­seite. Die Fahne wurde von Clau­dia und Michael Wurmer ent­wor­fen und haben bei der Bemalung mitgeholfen.

An den vier Eck­en sind die einzel­nen Ele­mente im Jahreskreis­lauf angezeigt. Von links unten im Uhrzeigersinn: der Früh­ling, der Som­mer der Herb­st und der Winter.

OGV Fahne Rück­seite mit dem Hl. Franziskus. Das Orig­i­nal­mo­tiv wurde vom akademis­chen Bild­hauer Hans Wurmer gefer­tigt. Die Stat­ue ste­ht in der “Franziskuskapelle” in Ober­hausen. Im Hin­ter­grund der Fahne ist der “Son­nenge­sang” des Franziskus zu lesen.
 

Die neue Vor­stand­schaft des OGV seit Jan­u­ar 2017- bis 21. Sep­tem­ber 2021; Hin­ten: Johann Kolb, Albert Uretschläger, Son­ja Roith­meier, Karin Stuben­rauch, Son­ja Karl,

Vorne: Michael Biberg­er, Eva Köp­pl. Hilde­gard Lukas, Maria Pern­peint­ner, Ernst Lankes

Am 15. Jan­u­ar 2019 wur­den die bei­den Fah­nen­junker Ste­fan Span­ner und Andreas Berge­mann in die Vere­insleitung berufen. Bei der Hauptver­samm­lung am 22. Jan­u­ar wur­den die bei­den von den zwei Vor­sitzen­den in die Mitte genom­men und unter Beifall den Mit­gliedern vorgestellt

Obst- und Gartenbauverein Hausen

Grün­dungs­da­tum: 1908 (bere­its am 10. Novem­ber 1907 war eine Ver­samm­lung zur Grün­dung eines Obstbauvereins)
1. Vor­sitzen­der: Johann Kolb
Tele­fon: 09448/745
E‑Mail: hier klick­en

2. Vor­sitzende
Schrift­führerin
Kassier
Jugend­be­treuerin­nen
Beisitzer und
Fah­nen­junker

Son­ja Karl
Hilde­gard Lukas
Michael Biberg­er

OGV-Kids: Karin Stuben­rauch, Son­ja Roith­meier, Maria Pern­peint­ner
Garten­zw­erge: Dr. Miri­am Stock, Car­o­la Raab, Sabine Kolb, Nina Dür­may­er
Eva Köp­pl, Albert Uretschläger, Ernst Lankes
Ste­fan Span­ner, Andreas Bergemann

Obst- und Garten­bau­vere­in Hausen

All­ge­meine Angaben und kurze Chronik

Der Obst- und Garten­bau­vere­in Hausen wurde 1908 als Obst­bau­vere­in gegrün­det. Durch die Ini­tia­tive des Volkss­chullehrers Alois Oswald trafen sich  am 10. Novem­ber 1907 inter­essierte Män­ner, um einen Vere­in zur Hebung des Obstan­baus zu grün­den. Dieser wurde dann 1908 fest instal­liert. Als erster 1. Vor­sitzen­der wurde der Volkss­chullehrer Alois Oswald gewählt. Er fungierte gle­ichzeit­ig als Schrift­führer. Kassier wurde Simon Gmein­wieser. Dem Vere­in trat­en sofort 64 Mit­glieder bei.
Bei der Grün­dung des dama­li­gen Bezirk­sob­st­bau­ver­ban­des am 19. Jan­u­ar 1908 war der Obst­bau­vere­in Hausen Grün­dungsmit­glied. 1911 wurde der Lehrer Christoph Gern­er Vor­sitzen­der des bere­its 72 Mit­glieder zäh­len­den Obst­bau­vere­ins und er blieb dies bis zu seinem Tod 1916. Nach den Kriegswirren wurde der Vere­in 1920 wieder aktiviert. Die Mit­gliederzahl sank durch die im Krieg gefal­l­enen Mit­glieder stark auf die Zahl von 19. Die Wahlen fan­den am 14. Novem­ber 1920 statt. 1. Vor­sitzen­der wurde 1920 Xaver Gmein­wieser, der auch als Schrift­führer fungierte. 1929 begann die Ära mit Thomas Schmauser als 1. Vor­sitzen­den und Lehrer Alois  Oswald als Schrift­führer und Kassier. Die Mit­gliederzahl stieg wieder auf 59 Mit­glieder an. Die fol­gende, sehr aktive Zeit dauerte bis zum Tod von Thomas Schmauser 1957. Am 20. April 1958 wurde Xaver Schantz erster Vor­sitzen­der. 2. Vor­sitzen­der wurde Michael Schmauser. Als Schrift­führer und Kassier fungierte der Lehrer Anton Götz. Die bei­den Vor­sitzen­den ver­star­ben 1972 kurz hin­tere­inan­der zu Allersee­len (Michael Schmauser) und am 2. Wei­h­nachts­feiertag (Xaver Schantz) plöt­zlich durch Herzver­sagen. Der dama­lige Bürg­er­meis­ter Alois Wag­n­er lud deshalb zum 30. Jan­u­ar 1973 zu ein­er Ver­samm­lung ins Gasthaus Prüglmeier ein. Bei den Wahlen wurde Johann Kolb als 1. Vor­sitzen­der und Agnes Haumer als 2. Vor­sitzende gewählt. Als Kassiere fungierten bis 1981 Richard Dauer­er und danach bis heute Michael Biberg­er. Schrift­führerin waren Agnes Haumer, Lina Aunkofer, Ursu­la Bran­dl, Eva Köp­pl und ab 2009 Hilde­gard Lukas. Die Ära Kolb/Haumer begann mit 24 Mit­gliedern. 2007 hat­te der Vere­in 276 Mit­glieder. Aus dem Obst­bau­vere­in wurde 1973 ein „Obst- und Garten­bau­vere­in“. Das Vere­inslokal ist bis heute das Gasthaus Prüglmeier. Für die durch ihre Arbeit den Vere­in prä­gende und 2010 ver­stor­bene 2. Vor­sitzende Agnes Haumer, wurde Ursu­la Bran­dl im Jan­u­ar 2011 nachgewählt. Frau Bran­dl war vorher schon lange Schrift­führerin und bei der Fah­nen­wei­he 1998 Fah­nen­mut­ter.
Die Vor­stand­schaften bis 1972 waren sicher­lich aktiv, es sind jedoch keine Unter­la­gen mehr vorhan­den. Durch Zeitzeu­gen ist aus der Ära Schmauser/Oswald bekan­nt gewor­den, dass viele Ver­samm­lun­gen gehal­ten wur­den. Sam­melbestel­lun­gen von Spritzmit­teln und von Obst­bäu­men wur­den durchge­führt. In dieser Zeit schaffte der Vere­in auch eine 80 Liter fassende Obst­baum­spritze, Marke Hold­er, an. Sie ist heute noch ein­satzfähig. 
Die Ära Kolb/Haumer wurde sofort aktiv begonnen. Gle­ich im ersten Jahr ging eine Fahrt zur IGA nach Wien. Vere­in­saus­flüge gibt es jährlich. 1974 wurde das erste Garten­fest des OGV und auch gle­ichzeit­ig das erste Garten­fest in der Gemeinde auf dem Sport­platz gefeiert. Der Andrang war so groß, dass die Maßkrüge nicht aus­re­icht­en. Seit­dem wird jedes Jahr am 15. August ein Garten­fest abge­hal­ten. Dazu wird auch jährlich ein Jugendwet­tbe­werb aus­geschrieben. Da wer­den meist die beson­ders großen und schwere Garten­früchte gesucht. Hier­bei nehmen an die über 40 bis 50 Kinder und Jugendliche teil.

Höhep­unk­te im Vere­insleben war das 75-jährige Jubiläum 1982 mit einem Kreis­garten­fest . Dabei wur­den alle Obst- und Garten­bau­vere­in des Land­kreis­es und noch viele andere Vere­ine ein­ge­laden. Fah­nen­mut­ter war die dama­lige Rek­torin der Schule, Ursu­la Bran­dl. Höhep­unkt war am 15. August der großar­tige Blu­men­festzug, bei dem viele Tausend Besuch­er kamen und Hausen buch­stäblich über­roll­ten. Am 16. August war dann ein großes Gsan­zlsingertr­e­f­fen mit einem unvergesslichem Abend im Festzelt. Damals bat der junge Hubert Mit­ter­meier den Vor­sitzen­den, beim Gstan­zlsin­gen auch mitwirken zu dür­fen. Nach anfänglichen Zögern durfte er auf die Bühne und hört fast nicht mehr auf zu sin­gen. Mit diesem Auftritt wurde er bekan­nt und aus ihm wurde das heute in Funk und Fernse­he­hen bekan­nte “Erdäpfelkraut”.

Zum 90-jähri­gen Grün­dungs­fest wurde 1998 eine Fahne angeschafft und bei einem feier­lichen Gottes­di­enst gewei­ht. Sei­ther ist die Fahne der große Stolz des Vere­ins. Bei diesem Grün­dungs­fest wur­den aber­tausende Besuch­er gezählt. In Hausen waren an diesem Tag so viele Besuch­er, wie in der ganzen Geschichte vorher noch nicht. Der anrol­lende Autoverkehr staute sich bis in Auto­bahn hinein. Bei dem kolos­salen Blu­men­festzug waren alle 34 Obst- und Garten­bau­vere­ine und viele andere Vere­ine mit prächti­gen Blu­men­wa­gen dabei. Ein großar­tiges Fest, von dem heute noch die Bevölkerung schwärmt.

Für den darauf­fol­gen­den Tag wurde bei einem großen Fes­tabend bei einem vollem Zelt eine große Ver­losung durchge­führt. Dieses Fest ist allen in guter Erin­nerung geblieben.

Nach ein­er ersten Vere­in­sklei­dung mit weißen Hem­den und Blusen, sowie schwarzen Hosen oder Röcke wurde 1998 zum 90-jähri­gen Jubiläum mit Fah­nen­wei­he eine neue Vere­in­sklei­dung angeschafft. Zwis­chen­durch gab es ab 2007 nochmals eine andere Vere­in­sklei­dung bis dann 2014 mit einem schwarzen Dirndl mit ein­er roten Schürze eine neue Vere­in­sklei­dung für die Frauen angeschafft wurde. Die Her­ren­bek­lei­dung ist seit 1998 die Gleiche.

Die Vere­insleitung änderte sich immer wieder. Jedoch blieben die einzel­nen Vor­standsmit­glieder stets sehr lange im Amt. Agnes Haumer als 2. Vor­sitzende war bis zu ihrem Tod 38 Jahre im Amt. Kassier Michael Biberg­er führt seit 1981 die Kasse und war zu seinem 70. Geburt­stag 2017 mehr als die Hälfte seines Lebens Vere­in­skassier. Andere Mit­glieder der Vere­insleitung sind über 20 Jahre in der Vere­insleitung aktiv tätig. Ursu­la Bran­dl war lange Zeit im Vere­in­sauss­chuss. 12 Jahre Schrift­führerin, war und ist Fah­nen­mut­ter und war 2. Vor­sitzende nach Agnes Haumer. Eva Köp­pl ist  seit In der Vere­insleitung tätig. Acht Jahre war sie auch Schrift­führerin. Auch während der Fah­nen­wei­he 1998 bek­lei­dete sie dieses Amt und hat her­vor­ra­gend das Fes­t­büro aus­ges­tat­tet und gleit­et. 1. Vor­sitzen­der Johann Kolb seit Jan­u­ar 1973 im Amt. Die Arbeit der Vere­insleitung wurde durch hohe Ehrun­gen her­vorge­hoben. Johann Kolb hat, auch in Bezug auf seine fast 30-jährige Tätigkeit als Kreisvor­sitzen­der, die “Gold­ene Rose” über­re­icht bekom­men. Einige Vor­standsmit­glieder wur­den mit der gold­e­nen Ehren­nadel und dem Ehren­ze­ichen des Bay­erischen Min­is­ter­präsi­den­ten für Ver­di­en­ste im Ehre­namt aus­geze­ich­net. Auch die Gemeinde ehrt Mit­glieder des OGV für ihre vor­bildliche Tätigkeit mit der Ehren­nadel der Gemeinde.

Dank an die aus­geschiede­nen Vor­standsmit­glieder, die alle lange Zeit in der Vere­insleitung aktiv mit­gear­beit­et haben und sich so für den Vere­in ver­di­ent gemacht haben.

Seit dem 24. Jan­u­ar 2017 hat der OGV eine teil­weise neue Vere­insleitung. Neu im Team ist Son­ja Karl, die das Amt des zweit­en Vor­sitzen­den nach ein­er ein­stim­mi­gen Wahl über­nom­men hat. Die bei­den Jugend­be­treuerin­nen waren vorher in die Vere­insleitung berufen und sind nun bei der Hauptver­samm­lung in die Vere­insleitung gewählt wor­den. Als dritte Jugend­be­treuerin wurde von der Vere­insleitung Maria Pern­peint­ner berufen und gehört damit auch der Vere­insleitung an. Die bish­erige 2. Vor­sitzende Ursu­la Bran­dl trat aus Alters­grün­den von ihrem Posten zurück. Johann Schreck­er und Hel­ga Schantz kan­di­dierten nicht mehr. Die Vere­insleitung beste­ht nun aus: 1. Vor­sitzen­der Johann Kolb, 2. Vor­sitzende Son­ja Karl, Schrift­führerin Hilde­gard Lukas und Kassier Michael Biberg­er. Eva Köp­pl, Albert Uretschläger, Ernst Lankes, Son­ja Roith­meier, Maria Pern­peint­ner und Karin Stuben­rauch fungieren als Beisitzer. Let­ztere drei Damen sind die Jugend­be­treuerin­nen der “OGV Kids” des Vere­ins. Albert Uretschläger und Ernst Lankes sind auch schon immer als Fah­nen­junker aktiv. Ste­fan Span­ner und Andreas Berge­mann fungieren ab 2018 auch als Fah­nen­junker vor allem bei größeren Fes­ten und Umzü­gen. Nach der Bere­itschaft der bei­den Fah­nen­junker, wur­den diese am 15. Jan­u­ar 2019 auf ein­stim­mi­gen Beschluss in die Vere­insleitung berufen.

2018 wurde dann für die jün­geren Mit­glieder beschlossen eine Vere­in­sklei­dung einzuführen. Dazu wur­den grüne T‑Shirts angeschafft. Von den kle­in­sten Kindern bis zu den Erwach­se­nen wur­den 50 T‑Shirts bestellt. Die T‑Shirt-Besitzer zahlten je 10 Euro und den Rest gab der OGV. Zum ersten Mal wur­den diese bei der Jubiläums­feier der Feuer­wehr Langquaid und dann bei alljährlichen Garten­fest präsen­tiert. Diese Anschaf­fung wurde von den Vere­ins­mit­gliedern als über­aus schön beze­ich­net und hebt den Vere­in beson­ders hervor.

Am 1. Okto­ber 2019 kon­nte der 500. Stammtisch gefeiert wer­den. Dieser wurde im Jahre 1977 einge­führt und fand an jedem ersten Dien­stag im Monat statt. Er soll als gemütlich­er Teil und als laufende Zusam­menkun­ft auch der Mit­glieder der Vere­insleitung dienen. Durch die Gespräche wer­den auch ver­schiedene Ter­mine nochmals besprochen und evtl. ergänzt.

Der Vere­in liegt vor allem die Jugen­dar­beit am Herzen. Dabei kann seit 1986 sehr eng mit der Schule zusam­mengear­beit­et wer­den. 1986 wurde ein Schul­gar­ten ein­gerichtet und der Vere­in über­nahm hierzu die Paten­schaft. Dabei wurde auch vom OGV ein Per­go­la gebaut, der zum Unter­richt im Freien ver­wen­det wurde. Jährlich ver­anstal­ten der OGV einen Schul­gar­tentag mit allen Kindern der Schule. In der Zeit, als Ursu­la Bran­dl noch Rek­torin war, wurde der Schul­gar­tentag an einem Son­ntag gefeiert und war ein großes Fest im Schul­hof. Zur Zeit wird der Schul­gar­tentag immer am Fre­itag nach Christi Him­melfahrt began­gen. Dabei gibt es dann auch Arbeit­sein­sätze für die Kinder, die dabei im Schul­gar­ten werkeln und immer wieder was Neues erstellen. Als Beloh­nung gibt es dabei köstlich­es auf ein Bauern­brot. Zusät­zlich ver­anstal­ten die drei Jugend­be­treuerin­nen immer wieder sehr bemerkenswerte Ver­anstal­tun­gen mit Kindern von 5 bis 9 Jahren
Zu Beginn des Jahres 2020 wurde eine weit­ere Jugend­gruppe mit dem Namen “Die Garten­zw­erge” instal­liert. Dr. Miri­am Sock, Sabine Kolb, Car­o­la Raab und Maria Dür­may­er wer­den dabei Aktio­nen mit den Kindern im Kita-Alter bis sechs Jahren ver­anstal­ten. Dies ist eine ganz gute Arbeit für den Vere­in. Die Arbeit mit den Kle­in­sten, den Kita-Kindern und darüber hin­aus sind für das Beste­hen eines Vere­in wichtig.

Wegen der Coro­na-Pan­demie musste die Haupt- und die Früh­jahrsver­samm­lung 2021 aus­fall­en. Bei der Hauptver­samm­lung wären die tur­nus­mäßi­gen Neuwahlen fäl­lig gewe­sen. Nun wurde am Dien­stag, 21. Sep­tem­ber die Herb­stver­samm­lung mit der Neuwahl der gesamten Vere­insleitung ein­berufen. Statt des üblichen Hirschessens bei der Hauptver­samm­lung, gab es dann dies­mal eine Kürbissuppe.

Die Neuwahlen ergaben fol­gen­des Ergebnis:

Seit vie­len Jahren wird dann im Herb­st an der Schule ein Kür­b­is­fest gefeiert. Dabei schnitzen die Kinder der zweit­en, drit­ten und vierten Schulk­lasse Kür­b­is­fig­uren und der OGV spendiert allen Kindern eine Kür­bis­suppe. Es wer­den hier im der Klassen­stärken entsprechend an die 55 bis 80 Kür­bisse benötigt.

Unser Ange­bot

Der Vere­in hat zwei Heck­en­scheren, einen Ver­tiku­tier­er und einen Häck­sler mit Stark­strom­mo­tor und Ham­mer­schlag­w­erk. Zum Auslei­hen ste­ht eben­falls eine 5‑Liter Rück­en­spritze und eine ausziehbare Baum­schere zum sicheren Schnei­den der Obst­bäume in den äußeren Bere­ichen bere­it. Für das Auslei­hen des Ver­tiku­tier­ers ist eine Gebühr von 5 Euro fäl­lig. Beim Auslei­hen aufge­tretene Beschädi­gun­gen sind sofort zu melden. Wir weisen darauf hin, dass der Auslei­her nur für grob fahrläs­sig verur­sachte Schä­den haftet.

Und drumherum

Hausen, da leben wir

Als sich die Eiszeit vor etwa 10 000 Jahren aus unser­er Gegend zurück­zog, hin­ter­ließ sie im nieder­bay­erischen Hügel­land frucht­baren Löss­bo­den, Kup­pen, san­fte Hügelket­ten, große und kleine Täler, die bis heute das Land­schafts­bild prä­gen. Die ersten Men­schen durch­streiften vor etwa 6000 Jahren das Gebi­et und wur­den nach und nach sesshaft. Sie gin­gen dem Acker­bau und der Viehzucht nach. Zahlre­iche Sied­lungs­funde wur­den über­all in unser­er Gemeinde ent­deckt. Das Land wurde stetig kul­tiviert und die Men­schen waren nicht mehr alleine auf die Jagd angewiesen. In der Gemeinde wur­den auch zahlre­iche Gegen­stände aus der Steinzeit gefun­den. Auch die Kel­ten hin­ter­ließen hier ihre Spuren.

In ein­er Urkunde, datiert zwis­chen 863 und 885, wurde Hausen erst­mals erwäh­nt. Ein Adeliger mit Namen Adolf tauschte seinen Besitz in Hausen mit dem Kloster St. Emmer­am gegen einen ähn­lichen Hof in Altach bei Pfatter.

Pfar­rei
Hausen gehört zur Pfar­rei Her­rn­wahlthann. Die Urp­far­rei war aber in der Einöde Wahl, heute Her­rn­wahl beim etwas größeren Dorf Frauen­wahl. Der Name stammt aus den nach den Kel­ten einge­wan­derten Bajuwaren Walchen. Später wurde daraus Waldt. In den ersten Jahrzehn­ten des 12. Jahrhun­dert grün­dete das Kloster St. Emmer­am die Pfar­rei „Waldt“. Um das Jahr 1474 führte der Pfar­rer Sieges­mund Werder ein genaues Sal­buch. Darin sind genau die Abgaben an den Pfar­rher­rn in Form von Zins, Zehnt, Geld oder Nat­u­ralien ver­merkt. Auch hat dieser Pfar­rer die Pfar­rei von Waldt nach Thann ver­legt. Aus diesem „Thann“ wurde dann das heutige Her­rn­wahlthann. Durch die Pfar­rei führte auch eine bedeu­tende mit­te­lal­ter­liche Straße, die von den Römern gebaut wurde. Diese Straße, etwas nördlich der heuti­gen “Ochsen­straße” bei Naf­fen­hofen, führte von Straub­ing bis zum Donauüber­gang bei Eining.

Neuzeit
Auch Napoleon war in und um Hausen. Nach Beginn eines schö­nen Früh­lingstages mit blauem Him­mel, begann die Schlacht am Mittwoch, 19. April 1809, zwis­chen Hausen und Teugn. Hier trafen die Heere der Öster­re­ich­er und der Fran­zosen aufeinan­der. Es gab hier­bei blutige Gefechte, weil die Sol­dat­en schon durch die lan­gen Anmärsche seit vier Uhr aus Stad­tamhof (Fran­zosen) und aus Rohr (Österreicher)ermüdet waren. Die Öster­re­ich­er hät­ten die Schlacht hier ein­deutig gewin­nen kön­nen, wenn die Mil­itär­führung die in Hausen lagern­den Reservetrup­pen mit einem Schlag gegen die sehr müden Fran­zosen geschickt hätte. Aber so wur­den immer nur kleine Trup­pen­teile in die Kampfhand­lun­gen abkom­mandiert und somit kon­nte kein Sieg errun­gen wer­den. Durch ein völ­lig uner­wartet und ganz plöt­zlich aufziehen­des Gewit­ter mit starkem Regen mussten am späten Nach­mit­tag die Kampfhand­lun­gen eingestellt wer­den. Einen Sieger oder Ver­lier­er gab es an diesem bluti­gen Mittwoch nicht.

Die Gemeinde heute
Seit der Gebi­et­sre­form 1978, wo die bish­eri­gen Gemein­den Groß­muß, Her­rn­wahlthann und Hausen zu ein­er Gemeinde ver­schmelzt wur­den, gibt es nur noch ein Schul­ge­bäude. Zum 100-jähri­gen Beste­hen der Schule wurde der Schul­gar­ten umge­baut und in Zusam­me­nar­beit mit der Gemeinde, dem Eltern­beirat und dem Obst- und Garten­bau­vere­in (OGV) der bish­erige Schul­gar­ten in einen Pausen­garten umge­baut. Der OGV hat­te für den Schul­gar­ten seit 1986 die Paten­schaft über­nom­men. Diese wurde mit der Ein­wei­hung des neuen Gartens 2009 erneuert. Im ehe­ma­li­gen Schul­ge­bäude in Her­rn­wahlthann wurde der Kinder­garten inte­gri­ert und immer wieder ver­größert. Als beson­deres befind­et sich im Gebäude eine Kneipan­lage für die Kinder.

An der A93 gele­gen
Schon anfangs der dreißiger Jahre wurde mit der Pla­nung für eine Auto­bah­n­verbindung von Regens­burg in süd­west­lich­er Rich­tung zur Holledau begonnen. 1936 wurde mit dem Bau der Auto­bahn ange­fan­gen. 1940 aber wur­den die Arbeit­en kriegs­be­d­ingt wieder eingestellt. Erst 1984 war die Bun­de­sauto­bahn A93 im Abschnitt Pentling – Bachl die größte Auto­bahn­baustelle im ost­bay­erischen Raum. Trotz der vie­len Ein­wände der Land­wirte, die durch den Grund­stücksver­lust ihre Exis­tenz gefährdet sahen, erhielt Hausen durch den nach­halti­gen Ein­satz der Bevölkerung und des Gemein­der­ates eine eigene Zu- und Abfahrt. Die Strecke wurde am 23. Okto­ber 1989 eingewei­ht und in Betrieb genom­men. Von den dann von den Land­wirten frei­willig verkauften Grund­stück­en blieben zulet­zt noch Grund­stücke übrig, die nicht direkt zum Bau der Umge­hungstraße und dem Auto­bah­nan­schluss gebraucht wurden.

Aktuelles

Ter­mine des Obst- und Garten­bau­vere­ins Hausen für das Vere­in­s­jahr 2021

Für diese  Jahr  kön­nen wegen “Coro­na” noch keine weit­eren Ter­mine genan­nt wer­den. Wenn es wieder geht, wer­den wir die Ter­mine hier veröffentlichen.

Vorge­se­hen ist, beim näch­sten möglichen Ter­min, eine Ver­samm­lung einzu­berufen. Diese wird dann als Hauptver­samm­lung ange­set­zt, da für diese Jahr die tur­nus­mäßi­gen Neuwahlen durchzuführen sind.

Geplant ist wie im Vor­jahr wieder die Bestel­lung von ver­schiede­nen Pflanzen für den Garten. Salat, Kohlra­bi und nicht so käl­teempfind­liche Pflanzen sollen noch vor Ostern aus­geliefert wer­den. Für die wärmebedürfti­gen Pflanzen wie Gurken, Tomat­en, Papri­ka usw. soll die Bestel­lung nach Ostern möglich sein. Die Ter­mine der Bestel­lung und Aus­liefer­ung wer­den durch Aushang und in der örtlichen Presse bekanntgegeben.

Es geht noch weit­er. Auch am 29. April 2021und am 1. Mai wer­den von uns wieder die Aktio­nen für Pflanzenbestel­lun­gen bei der Fa. Schweiger in Kel­heim durchge­führt. Die aktuellen Bestel­lzettel wer­den zugestellt. Abgabe der Bestel­lzettel bei den aufge­führten Mit­gliedern der Vere­insleitung bis Don­ner­stag Mit­tag. Die Pflanzen wer­den kosten­los zugestellt. Bargeld bereithalten.

Für den Jugendwet­tbe­werb wurde für 2021 “die schw­er­ste rote Bete” aus­gewählt. Der OGV wird hierzu Pflänzchen an die Kinder der Schule und evtl. auch im Kinder­garten verteilen. Die Preisver­lei­hung ist beim Garten­fest am 15. August vorge­se­hen. Sollte das Fest nicht stat­tfind­en kön­nen, wer­den die Preise von den Jugend­be­treuerin­nen an die Teil­nehmer verteilt.

Tre­ff-Hin­weis:
wir tre­f­fen uns jeden ersten Dien­stag im Monat zum “Gartler­stammtisch” um 19.30 Uhr im Gasthaus Prüglmeier. Kein Festes Pro­gramm, wir reden über alles. Dabei wer­den auch Ter­mine und Vorhaben des Vere­ins besprochen

Weit­ere Hin­weise:
Jugen­dar­beit! Der OGV hat durch die sehr gute Zusam­me­nar­beit mit der Schule die Möglichkeit, Jugen­dar­beit zu leis­ten. Diese wichtige Arbeit wollen wir erweit­ern. Dazu brauchen wir Eltern, die gerne mit ihren und anderen Kindern Aktio­nen vor­bere­it­en und durch­führen. Wir von der Vere­insleitung wer­den diese Arbeit finanziell gut unter­stützen, weil uns an der Jugen­dar­beit viel liegt.

Wir haben im Land­kreis mit der Biolo­gin Chris­tine Lin­hardt eine sehr engagierte Jugend­be­treuerin. 2019 wurde die Jugen­dar­beit auf Kreisebene durch das Mit­glied bei unserem OGV, Biolo­gin Dr. Miri­am Stock erweit­ert. Durch bei­de wird es ein gutes fach­lich­es Rüstzeug zur Betreu­ung von Jugend­grup­pen geben.

Zur großen Freude der Vere­insleitung melde­ten sich im Früh­jahr 2016 Karin Stuben­rauch und Son­ja Roith­meier, um die Jugen­dar­beit zu übernehmen. Bei­de besucht­en am 23. April ein Tagessem­i­nar des Bezirksver­ban­des für Garten­bau und Lan­despflege Nieder­bay­ern für die Jugen­dar­beit. Bei­de leit­eten auch eine Gruppe beim Schul­gar­tentag am 6. Mai 2016 und führten am 7. Mai die erste Ver­anstal­tung mit 17 Kindern durch. Dabei wur­den Gestecke für den darauf­fol­gen­den Mut­tertag gebastelt.  Die von ihnen geleit­ete Jugend­gruppe trägt den Namen: “OGV-Kids Hausen”. Sehr zur Freude des OGV war auch Maria Pern­peint­ner 2017 bere­it, bei der Jugen­dar­beit mitzuwirken. Wir kön­nen stolz auf die drei Damen sein. (siehe auch Bilder in der Rubrik” Jugen­dar­beit”)  Einen her­zlichen Dank an die drei Damen und auch an ihre Ehemän­ner, die ihre Frauen ganz toll unter­stützen. Durch die drei Jugend­be­treuerin­nen und die neue und junge 2. Vor­sitzende Son­ja Karl, hat der Vere­in einen neuen Auf­schwung erhal­ten.
Beim Schul­gar­tentag wird mit der Schule und den Kindern stets eine größere Aktion durchge­führt. Wir legten schon zur zeit, als Ursu­la Bran­dl Schullei­t­erin war , einen großen Schul­gar­ten mit acht Garten­beeten (zwei für jede Klasse) und ein­er lan­gen Obst­baumspalier­an­lage an. Dieser so tolle Schul­gar­ten wurde durch eine Neu­pla­nung nach der Zeit von Ursu­la Bran­dl als Rek­torin umgeän­dert. Wir pflanzten den Korbini­ansapfel, einen Ginkgob­aum, errichteten zulet­zt ein Hochbeet für den Schul­gar­ten, eine neue Kräuter­spi­rale wurde und 2017 wurde bei ein­er großen Aktion ein wun­der­bar­er und kün­st­lerisch­er “Fußfühlp­fad” oder auch “Bar­fußp­fad” errichtet. Hier wurde das Logo der Schule, ein Kom­pass, ver­wen­det und nach der Idee von Chris­tine Lin­hard und dem Mit­plan­er und Zeich­n­er Michael Biberg­er nach vie­len Arbeit­sein­sätzen und Besprechun­gen und vie­len frei­willi­gen Helfern zum Schul­gar­tentag am 26. Mai 2017 fer­tiggestellt. Im Kreis ist das Logo der Schule, ein Kom­pass, die Donau von West nach Ost mit orig­i­nalem Donaukies und Mate­ri­alien aus dem Gebi­et nördlich und südlich der Donau eingear­beit­et  Auf alle diese Leis­tun­gen sind wir sehr stolz, denn die Schule und die Jugen­dar­beit liegt uns sehr am Herzen.
Am 30. April 2019 wurde im Schul­gar­ten bei ein­er weit­eren größeren Aktion beim Schul­gar­tentag ein großes Insek­ten­ho­tel aufgestellt und von den Kindern mit Eifer bestückt.

Eine erfreuliche Mit­teilung gab es bei der Hauptver­samm­lung 2020, als sich Dr. Miri­am Stock und Sabine Kolb bere­it erk­lärten, eine neue Jugend­gruppe zu leit­en. Dabei sollen die Kinder der Kita durch ver­schiedene Aktio­nen auf den Garten und die Natur hingewiesen wer­den. Die Gruppe nen­nt sich “Garten­zw­erge”. Inzwis­chen die noch zwei Damen dazugekom­men und einige wollen helfen, wenn Aktio­nen ges­tartet werden.

Mit­glieder­wer­bung
Wir freuen uns über neue Mit­glieder. Wir sind ein Vere­in, der für jeden Ein­wohn­er etwas bietet.

Bei 8 Euro Jahres­beitrag ist eine Mit­glied­schaft für jeden Ein­wohn­er erschwinglich. Wir haben derzeit 270 Mit­glieder und wollen diesen Bestand gerne hal­ten oder erhöhen. Machen auch Sie dabei mit! Sprechen Sie mit Ver­wandten, Bekan­nten und Nach­barn, damit diese Mit­glieder beim OGV werden.

Unser Vere­in hat eine hohe Altersstruk­tur. Daher die Bitte vor allem an jün­gere Ein­wohn­er und junge Fam­i­lien: unter­stützen Sie unseren Obst- und Garten­bau­vere­in und wer­den Sie Mit­glied! dieser Aufruf hat schon sehr gute Früchte getragen

Beim Lehr- und Beispiel­be­trieb für Obst­bau in Deutenkofen find­en jedes Jahr Ende Feb­ru­ar und Anfang März zwei dre­itägige Kurse statt. Inter­essen­ten kön­nen sich beim Vor­sitzen­den anmelden. Die Kurs­ge­bühren wer­den vom OGV bezahlt.

Mit Guten im Vere­in ist es bess­er, als alleine zu sein

Der unten ange­führte Leser­brief an den Lan­desver­band stellt die Mei­n­ung des Ver­fassers und nicht unbe­d­ingt die des Vere­ins dar!

Johann Kolb                                                                                 Hausen, am Son­ntag, 3. März 2019
Thanner Straße 3
93345 Hausen

Sehr geehrte Damen und Her­ren,
ich bitte, nach­fol­gen­den Leser­brief in der näch­sten Aus­gabe  im Garten­rat­ge­ber zu veröf­fentlichen. Meine Stel­lung­nahme ist m.E. notwendig, um auf die ver­fehlte  Stel­lung­nahme des LV zum Volks­begehren “Ret­tet die Bienen” ver­stärkt hinzuweisen. Es soll auch die pos­i­tive Arbeit der OGV her­vorge­hoben wer­den. Die Unterze­ich­nung des Leser­briefes bitte ich voll bringen.

Leser­brief zur Stel­lung­nahme des Lan­desver­ban­des zum Volks­begehren “Arten­vielfalt – ret­tet die Bienen”

Zuerst schließe ich mich mit Respekt voll dem Leser­brief des OGV Wen­zen­bach (Aus­gabe 3/2019) an. Der LV scheint nicht mehr zu wis­sen, was draußen bei den OGV in Sachen Natur geleis­tet wird. Wir nehmen (gerne) unsere Freizeit, um für die Grund­sätze des Volks­begehrens schon lange Jahre davor zu arbeit­en. Ich empfehle mal dem Präsi­den­ten und dem Geschäfts­führer z. B. unsere Home­page www.gartenbauvereine-landkreis-kelheim  mit Link auf unseren OGV die Aktio­nen anzuse­hen. Wir sind hier mit unseren Jugend­be­treuerin­nen und aktiv­en Mit­gliedern mit Aktio­nen z. B. in der Streuob­st­wiese, um den Kindern diese Anlage, die Arbeit der Bienen und der Insek­ten näherzubrin­gen. Haben dort von einem Imk­er des Ortes ein Bienen­volk und einen Schaukas­ten mit Köni­gin aufgestellt. Die OGV fer­ti­gen schon lange Insek­ten­ho­tels und Vogel­häuschen an, um was Gutes für diese so stark reduzierte Insek­ten- und Vogel­welt zu tun. Unser let­ztes Insek­ten­ho­tel wurde aus Palet­ten errichtet und ste­ht nach ein­er Vorstel­lung bei einem größeren Fest in unser­er Streuob­st­wiese. Auch haben wir nun für 170,– Euro 1 kg Blu­men­samen gekauft, um in der Streuob­st­wiese eine Dauerblühan­lage anzule­gen. Zwei neue Insek­ten­ho­tels wer­den beim kom­menden Schul­gar­tentag von den Schulkindern bestückt und im Schul­bere­ich aufgestellt.
Wenn nun eine  vernün­ftige geset­zliche Grund­lage zum Natur- und Umweltschutz durch das Volk gefordert wird, uns dann der LV mit sein­er Stel­lung­nahme so in den Rück­en fällt, gibt das zu Denken. Was nützt uns dann all die Arbeit auf kleinen Flächen, wenn auf freier Flur daneben großflächig alle Blühkräuter tot­ge­spritzt und Heck­en gerodet wer­den? Diese soll­ten doch den Insek­ten Nahrung und Unter­schlupf bieten, diese aber nicht dem Hunger­tod aus­liefern und den Leben­sraum nehmen. Hier wurde von den Ini­tia­toren nachgedacht. Das Volks­begehren hat­te einen großar­ti­gen Erfolg und wenn es dann zum Volk­sentscheid kommt, wird sich hier der LV hof­fentlich pos­i­tiv dazu äußern und die Arbeit der OGV hervorheben.

Johann Kolb
1. Vor­sitzen­der OGV Hausen (seit 1973)
Ehren­vor­sitzen­der des KV Kel­heim
Träger der Gold­e­nen Rose
Träger des Ehren­ze­ichens des Bay­erischen Min­is­ter­präsi­den­ten für Ver­di­en­ste im Ehre­namt
Ein­er der ersten Inhab­er der Ehrenurkunde und der Plakette “Natur­garten- Bay­ern blüht”

Wir tun was

2014 wurde für die Frauen eine neue Vere­in­sklei­dung angeschafft. Stolz zeigen sich die Frauen mit ihren schwarzen Dirndl mit rot­er Schürze v. l. Renate Busch, Angela Schus­ter, Moni­ka Graml, Hilde­gard Lukas, Eva Köp­pl, Mar­i­anne Biberg­er, Anneliese Bla­ha und Lotte Roithmeier
 
Der OGV beim Kirchen­zug am 15. August 2014; hier ging es dann gle­ich mit Fah­nen­junker Albert Uretschläger ins Vere­inslokal Prüglmeier

Bei der Anlage der Streuob­st­wiese im Jahre 2005 kam Bürg­er­meis­ter Alfons Haumer jun. vor­bei, lobte die Arbeit des OGV und über­re­ichte an den 1. Vor­sitzen­den Johann Kolb einen respek­tablen Scheck. Mit auf dem Bild Kre­is­fach­ber­ater Nor­bert Holz­er (mit Hut) der die Anlage plante und auch tatkräftig mithalf. Mit dabei Alfons Haumer sen. und Anneliese Bla­ha, die mit ihren Kindern fleißig dabei war. Im Hin­ter­grund Richard Helm und Ernst Krausenecker.

 
Als let­zter Baum wurde im Novem­ber 2018 als Ersatz eine “Bosc‘s Flaschen­birne” gepflanzt. Jugend­be­treuerin Karin Stuben­rauch freut sich, dass die Kinder so eifrig dabei sind und fleißig wässern
Bei ein­er Jugen­dak­tion wur­den am 6. Okto­ber 2018 zwei neue Bäume mit den Kindern gepflanzt
Bei ein­er großen Jugen­dak­tion wur­den alle 18 Bäume in der Streuob­st­wiese beschriftet. Die Kinder bracht­en ihr Schild zu ihrem Baum und befes­tigten diese am vor­bere­it­etem Pfosten
 
Unsere Damen­mannschaft hat in den let­zten 15 Jahren ohne Unter­brechung beim Holzsägewet­tbe­werb am Gillam­oos mit stets guten Erfolg teilgenom­men. Elis­a­beth Scheuck (links) war immer dabei. Ganz toll!
Die bei­den Damen Elis­a­beth Scheuck und Daniela Pollinger errangen 2016 den ersten Platz und erhiel­ten den Wan­der­pokal und einen Ehrenteller. Da freut sich auch der Vorsitzende
 
Auch Sebas­t­ian Raab und Michael Wurmer sägten erfol­gre­ich und waren mit ihrer Leis­tung zufrieden.
Die Damen­mannschaft des OGV belegte 2016 den ersten Platz. Diese Anzeige sieht man 2016 zum zweit­en Mal. Wunderbar!!!
Schon 2012 gab es den Reko­rd über­haut. Die Damen des OGV sägten eine Bestzeit von 11,7 Sekun­den und waren hier der absolute Sieger
2012 errangen Elis­a­beth und Andrea den ersten Platz und erhiel­ten den begehrten Wan­der­pokal und dann als weit­eren Höhep­unkt noch den Hofbräupokal
Fußfühlp­fad im Schul­gar­ten im Früh­jahr 2017 errichtet. Am Tag der Fer­tig­stel­lung beim Schul­gar­tentag am 26. Mai 2017, testeten die Kinder gle­ich bar­fuß das vom OGV in aufwändi­ger Arbeit errichtete Ron­dell. Ideenge­berin war die Biolo­gin Chris­tine Lin­hardt, Zeich­n­er mehrerer Entwürfe war Michael Biberg­er. Im Kreis ist das Logo der Schule, ein Kom­pass, die Donau mit orig­i­nalem Donaukies und Mate­ri­alien aus dem Gebi­et nördlich und südlich der Donau eingearbeitet
Im Jahre 2017 war die Kartof­fel der Schw­er­punkt der Jugen­dar­beit. So wur­den im Früh­jahr ver­schiedene Sorten in das Hochbeet im Schul­gar­ten gepflanzt. Im Herb­st kon­nte reich­lich geern­tet wer­den. An die Kinder wur­den dazu im Früh­jahr Kartof­fel­knollen verteilt. Beim Wet­tbe­werb am 15. August wur­den viele Pracht­stücke zum Wiegen gebracht.
Das Vere­in­s­jahr 2018 stand im Zeichen der Hokkai­do-Kür­bisse. Es wur­den Kür­bis­samen an die Kinder verteilt. Beim Wet­tbe­werb am 15. August kamen an die 50 Kinder und bracht­en ihre Pracht­stücke zum Wiegen und erhiel­ten Preise.
Auf­stellen des Insek­ten­ho­tels in der Streuob­st­wiese mit den Kindern und den Helfern. Das Insek­ten­ho­tel ziert nun die Streuobstwiese
Mit vere­in­ten Kräften von jung und alt wurde ein großes Insek­ten­ho­tel und Blu­men­wa­gen gefer­tigt und für den Festzug in Langquaid hergerichtet
Beim Vere­in­saus­flug am 8. Juli 2018 ging es zum Botanis­chen Garten nach Augs­burg. Am Vor­mit­tag wurde der Garten bei unser­er Frem­den­führerin Marei Kem­mer­ling (mitte) in Neusäß besucht.
 
Kirchen­zug am 15. August 2018; Kinder und Erwach­sene mit den neuen T‑Shirts und in der tra­di­tionellen Vereinskleidung
Feuer­wehrfest in Langquaid. Die bei­den Fah­nen­junker Andreas Berge­mann und Ste­fan Span­ner marschieren voraus
Beim Festzug durch Langquaid. Der OGV mit den neuen T‑Shirts sehr stark mit jung und alt mit dabei
 
Die bei­den Taferlmäd­chen präsen­tierten stolz den OGV, der mit ein­er der stärk­sten Gruppe am Festzug teilnahm
Mit Stolz marschierten die Kinder mit und waren am Ende noch ganz fit
   
Wie schaut es den in den Waben eines Bienen­stock­es aus. Son­ja Roith­meier erk­lärt dies den inter­essierten Kindern
Son­ja Roith­meier erk­lärt den Kindern das Leben im Bienen­stock und alle suchen die Königin
 
Maria Pern­peint­ner erk­lärte den Kindern so aller­hand neues und inter­es­santes über das Leben der Bienen
Karin Stuben­rauch erk­lärte den Kindern, was alles außer Honig die Bienen noch her­stellen und was man aus Wachs alles machen kann
Nach der Errich­tung der Kräuter­spi­rale waren die Kinder und Erwach­se­nen stolz auf ihr Werk. Mit dabei Diet­mar Pern­peint­ner von der Fir­ma Raab-Karcher, die das Mate­r­i­al sponserte
Die Kräuter­spi­rale, 2016 neu errichtet wurde neu bepflanzt, Frau Ursu­la Bran­dl erledigt nach Schulschluss noch die let­zten Pflanzungen
Beim Kür­biss­chnitzen mit den Schulkindern am 26. Okto­ber 2018 bere­it­eten die Helfer schon mal die 52 Kür­bisse vor und schnit­ten vor allem den Deck­el ab, damit die Kinder dann gle­ich mit dem Schnitzen begin­nen konnten
Eine Klasse zeigt stolz ihre geschnitzten Pracht­stücke. Es schnitzten die Klassen zwei, drei und vier. Die Kinder der ersten Klasse durften noch nicht mit dem Mess­er arbeiten
Nach dem Schnitzen gehörte die let­zte halbe Stunde zum genießen der herzhaften Kür­bis­suppe. Diese stiftete der OGV und die Prüglmeier-Wirtin hat­te diese her­vor­ra­gend zubere­it­et. Allen Kindern aßen mit viel Appetit und kamen gle­ich mehrmals zum nachzufassen.
Immer wieder kamen Kinder zum Nach­fassen der Kür­bis­suppe. Es war ja genü­gend da.
Bei der Früh­jahrsver­samm­lung 2018 über­re­icht­en die bei­den Vor­sitzen­den Johann Kolb ® und Son­ja Karl (l) Baumgutscheine an junge Eltern
Bei der Herb­stver­samm­lung 2018 wurde der auf 450 Euro aufge­stock­te Erlös aus dem Verkauf der Kräuter­büschel an den Vertreter des Vere­ins VKKK, Hans Oster­holt, über­re­icht. Mit dabei die bei­den Bürg­er­meis­ter Erwin Ran­ftl (links) und Johannes Brunner
Der Ref­er­entin bei der Herb­stver­samm­lung 2018, Dr. Miri­am Stock, erhielt für ihren sehr guten und inter­es­san­ten Vor­trag über die Bienen, als kleines Geschenk erhielt sie drei Gläs­er Honig aus der Heimat
Ein Blick in den vollbe­set­zten Ver­samm­lungsraum bei der Herb­stver­samm­lung 2018 mit Bürg­er­meis­ter Erwin Ran­ftl und 2. Kreisvor­sitzende Dag­mar Köbler
Nicht mehr in der gewün­scht­en Form war der Wei­den­tipi in der Schule nach dem let­ztjähri­gen starken Aus­trieb. Dieser musste nun zurückgenom­men wer­den. Mir einem Gerüst im Inneren wurde das Dach eingebunden
 
Nach knapp 2 Stun­den Arbeit war der Wei­den­tipi wieder in ein­er ansehn­lichen Form. Die frei­willi­gen Helfer freuten sich über den gelun­genen Ein­satz und das gute Ergebnis
Nach einem Aktion­stag mit den Kindern ging es zum Vere­insstadel, wo bei einem Lager­feuer Würs­tel und Stock­brot zubere­it­et und am offe­nen Feuer fer­tig gegrillt wur­den. Hier waren dann die Eltern der OGV-Kids in voller Aktion
Beim Schul­gar­tentag am 30. April 2019 wurde das Hochbeet und das Blu­men­beet bear­beit­et und Zwiebel gepflanzt. Kön­nen auch für den V
Auch bei der Kräuter­spi­rale wur­den die Beläge erneuert und gejätet
Für alle Kinder der Schule gab es nach zwei Stun­den Arbeit eine ver­di­ente Brotzeit mit gesun­den Broten, Apfel­saft und Kräuterlimonade
Am neuen Insek­ten­ho­tel macht­en sich die Kinder mit viel Mate­r­i­al zu schaffen
Hier kön­nen sich dann die Insek­ten in Zukun­ft wohlfühlen
Beim Jugendwet­tbe­werb “Streuob­stvielfalt — beiß rein” erhielt der OGV Hausen als Preis eine Obst­presse. Diese nahm Son­ja Roith­meier entgegen.
Beim Jugendwet­tbe­werb des Lan­desver­ban­des erhielt der OGV Hausen den zweit­en Platz auf Kreisebene. Mit auf dem Bild Chris­tine Lin­hard, Franz Nadler Lan­drat Mar­tin Neumey­er, Kreisvor­sitzen­der Har­ald Hillle­brand und 2. Kreisvor­sitzende Dag­mar Köbler
Bei der Pflanzung der Jubiläum­slinde war der OGV Hausen vertreten. Lan­drat Mar­tin Neumey­er begrüßt die Gäste
Bei dem Tag über die Ameisen mit der Biolo­gin Dr. Miri­am Stock ging ist in Rich­tung Ober­hausen. Gle­ich am Tre­ff­punkt wurde nach Ameisen gesucht und unter einem Stein auch gefunden
Nach mehr als ein­er Stunde Fuß­marsch wurde an der Franziskuskapelle eine Rast ein­gelegt. Aber auch hier wurde von Miri­am Stock weit­er über die Ameisen unter­richtet und die Kinder lern­ten viel dazu und waren mit Begeis­terung dabei. Danke an die drei Jugend­be­treuerin­nen und an Dr. Miri­am Stock für diesen infor­ma­tiv­en Vormittag.
Der 500. Stammtisch des OGV war ein Beweis, dass die Tra­di­tion weit­er gepflegt wer­den soll. Der Stammtisch war in let­zter Zeit nicht mehr so gut besucht und sollte nach dem 500. Stammtisch eingestellt wer­den. Nun haben sich einige erk­lärt, wieder öfters zu kommen.
Zum 500. Stammtisch kam auch der 1. Kreisvor­sitzende Har­ald Hille­brand und die zweite Kreisvor­sitzende Dag­mar Köbler, grat­ulierten und bracht­en als Geschenk  ein “500-Euro Schoko­lade  und ein nettes Gesteck mit 500 kleinen Pflänzchen vorbei.
Bei der Apfel­ernte 2019 mit der Klasse von Ker­stin Bringk waren die Kinder mit Eifer dabei und ern­teten alle Äpfel der drei im Schul­gar­ten ste­hen­den Apfel­bäume. Die Äpfel kon­nten die Kinder mit­nehmen und haben diese auch den anderen Klassen ange­boten, die rege davon Gebrauch machten.

Voll gefüllt war der Schul­hof mit den Kindern, die beim Kür­b­is­fest am 25, Okto­ber 2019 ihr Bestes gaben

Die 3.  Klasse mit Ihren Pracht­stück­en und ihrer Klassenlehrerin
Die 4.  Klasse freut sich über ihre Prachtstücke
Auch die 2. Klasse hat­te nette Motive
Zum Abschluss des Kür­biss­festes gab es für alle Kinder eine leckere Kür­bis­suppe, die der OGV stiftete. Die Jugend­be­treuerin­nen Karin Stuben­rauch (links) und Maria Pern­peint­ner kon­nten aus dem Vollem schöpfen bis alle satt waren.
Bei der Herb­stver­samm­lung am 22. Okto­ber 2019 wurde der Rein­er­lös aus dem Verkauf der Kräuter­büschel an den Vere­in “Freude schenken im Land­kreis Kel­heim” über­re­icht. Der Erlös von 315.50 Euro wurde auf glat­te 400 Euro aus der Vere­in­skasse aufge­stockt. Bei der Über­gabe der Spende an Rudolf Stu­denik von 1. Vor­sitzen­den Kolb assistierten der Kassier Michael Biberg­er und die 2. Vor­sitzende Son­ja Karl
Beim Jahrestag 2020 ging es wegen Coro­na mit Maske zum Gottesdienst
Auch 2020 wurde von der Vere­insleitung beschlossen, den Erlös aus dem Kräuter­büschelverkauf nochmals dem Vere­in “Freude schenken im Land­kreis Kel­heim” zu spenden. Auf dem Bild v. l. Rudi Stu­denik, Sabine Mel­big, Johann Kolb und Son­ja Karl

Miri­am Stock und Sabine Kolb haben sich bere­it gefun­den, eine neue Jugend­gruppe zu grün­den.
Die Kinder kom­men aus dem Alter des Kinder­gartens und haben den Namen “Garten­zw­erge”.
Dies haben die bei­den bei der Hauptver­samm­lung 2020 bekan­nt­gegeben. Später kamen noch zwei aktive Frauen dazu und einige wollen immer wieder helfen.

Zu einem Stammtisch mit Helfer­essen für die Aktiv­en bei der Pflanzen-Bestel­lak­tion vom Früh­jahr 2020. Ste­hend der Wirt Karl Prüglmeier.

Monatlich­er Stammtisch im Okto­ber 2020 mit Helfer­essen für die Akteure, die bei der Früh­jahrsak­tion zum Pflanzen­verkauf geholfen haben. Lauter strahlende Gesichter
Beim Sem­i­nar des Lan­desver­ban­des am 20-10-2020 stell­ten sich die Organ­isatoren zu einem Grup­pen­bild. v. l. Renates Schö­nen­berg­er vom Lan­desver­band, neuer Kre­is­fach­ber­ater Klaus Peter­sik, Kre­is­fach­ber­ater Franz Nadler. Kreisvor­sitzen­der Har­ald Hille­brand, Kreisehren­vor­sitzen­der Johann Kolb, Bei Diesem Sem­i­nar nah­men vom OGV 5 Per­so­n­en teil. (Andreas Berge­mann, Ste­van Span­ner, Son­ja Karl, Michael Biberg­er Biberg­er und Johann Kolb. Ein sehr inter­es­san­ter Vormittag!
Für den durch eine starke Ver­let­zung einge­gan­genen Birn­baum wurde eine neue “Bosc‘s Flaschen­birne” am 15, April 2021 von der 2. Vor­sitzen­den gepflanzt. Jet­zt gilt es zu gießen. Der Baum sollte  von den Jugend­grup­pen gepflanzt wer­den. Aber wegen “Coro­na” ging es nicht.
Auch für die Kinder der Jugend­gruppe “Die Garten­zw­erge” wur­den mit ein­er Osterüber­raschung von ihren Betreuerin­nen erfreut. Schon kann der Schnit­t­lauf geschnit­ten werden

Zu Ostern stell­ten die Jugend­be­treuerin­nen der OGV-Kids jeden Kind eine Osterüber­raschung vor die Haustüre, da wegen der “Coro­na Pan­demie” keine Bas­tel­stunde möglich war. Mit dabei, eine Samen­tüte für einen
Quadrat­meter Blumenwiese

Bei der jährlichen Häck­se­lak­tion wurde wieder eine große Menge Schnittgut von den Gartenbe­sitzern angeliefert. Die Aktion dauerte 90 Minuten und dann holten sich viele Inter­essierte Gartenbe­sitzer das wertvolle Häck­selgut ab, um im Garten zu verwenden

Am 26. Juni fan­den sich fleißige Helfer um die von der 2. Vor­sitzen­den Son­ja Karl gemäht­en Streuob­st­wiese das Gras zusammenrechen.

Trotz Regen besucht­en inter­essierte Mit­glieder die vier Naturgärten in Hausen Davon auch den Garten von Clau­dia und Michael Wurmer mit deren imposan­ten Schwimmteich

Im Natur­garten von Andrea Gre­bler waren sehr viele und inter­es­sante Pflanzen und Anord­nun­gen zu sehen. Von einem in den anderen Gartensek­tor geht man durch einen Rosenbogen

Im Natur­garten von Dr. Miri­am Stock gefiel auch dieser Trep­pe­nauf­gang vom Garten zum Haus. Die Kalk­steine sind Sam­mel­steine aus der Umge­bung. Die Gran­it­steine sind aus einem Rück­bau eines anderen Grundstückes

Der vierte der Naturgärten von Vor­sitzen­den J. Kolb sah man auch eine mehrjährige Blu­men­wiese. Auch sind in dem Garten einige große Obst­bäume und eine mit acht Behäl­tern große Komposttieranlage

Für den Jugendwet­tbe­werb des OGV für 2021 wird die schw­er­ste rote Bete gesucht. Die Preisver­lei­hung find­et immer am 15. August während des Garten­festes statt. 2021 aber muss hier ein ander­er Weg gesucht werde. die jugend­be­treuerin­nen wer­den dies pla­nen, wie die Verteilung der Preise am Besten möglich ist.
Unsere Fahne wurde am 15. August 1998 zum 90-jähri­gen Jubiläum gewei­ht. Hier die Vorder­seite. Die Fahne wurde von Clau­dia und Michael Wurmer ent­wor­fen und haben bei der Bemalung mitgeholfen.

An den vier Eck­en sind die einzel­nen Ele­mente im Jahreskreis­lauf angezeigt. Von links unten im Uhrzeigersinn: der Früh­ling, der Som­mer der Herb­st und der Winter.

OGV Fahne Rück­seite mit dem Hl. Franziskus. Das Orig­i­nal­mo­tiv wurde vom akademis­chen Bild­hauer Hans Wurmer gefer­tigt. Die Stat­ue ste­ht in der “Franziskuskapelle” in Ober­hausen. Im Hin­ter­grund der Fahne ist der “Son­nenge­sang” des Franziskus zu lesen.
 

Vor­stand­schaft des OGV ab 2017

Grün­dungs­da­tum:

1908 (bere­its am 10. Novem­ber 1907 war eine Ver­samm­lung zur Grün­dung eines Obstbauvereins)

1. Vor­sitzen­der:

Johann Kolb

Tele­fon:

09448/745

E‑Mail:

hier klick­en

2. Vor­sitzende
Schrift­führerin
Kassier
Jugend­be­treuerin­nen

Beisitzer und
Fah­nen­junker

Son­ja Karl
Hilde­gard Lukas
Michael Biberg­er
OGV-Kids: Karin Stuben­rauch, Son­ja Roith­meier, Maria Pern­peint­ner
Garten­zw­erge: Dr. Miri­am Stock, Car­o­la Raab, Sabine Kolb, Nina Dür­may­er
Eva Köp­pl, Albert Uretschläger, Ernst Lankes
Ste­fan Span­ner, Andreas Bergemann

Die neue Vor­stand­schaft des OGV seit Jan­u­ar Jan­u­ar 24. Jan­u­ar 2017- bis 21. Sep­tem­ber 2021; Hin­ten: Johann Kolb, Albert Uretschläger, Son­ja Roith­meier, Karin Stuben­rauch, Son­ja Karl,

Vorne: Michael Biberg­er, Eva Köp­pl. Hilde­gard Lukas, Maria Pern­peint­ner, Ernst Lankes

Am 15. Jan­u­ar 2019 wur­den die bei­den Fah­nen­junker Ste­fan Span­ner und Andreas Berge­mann in die Vere­insleitung berufen. Bei der Hauptver­samm­lung am 22. Jan­u­ar wur­den die bei­den von den zwei Vor­sitzen­den in die Mitte genom­men und unter Beifall den Mit­gliedern vorgestellt

Die neue Vereinsleitung des OGV Hausen seit dem 21.09.2021

Bei der Herb­st- und Hauptver­samm­lung am 21. Sep­tem­ber 2021 wurde eine neue Vor­stand­schaft gewählt. Diese sind von l. n. r. : 1. Vor­sitzen­der Albert Uretschläger, 2. Vor­sitzende Son­ja Karl, Schrift­führerin Dr. Miri­am Stock und Kassier Andreas Bergemann

Obst- und Gartenbauverein Hausen seit dem 21,September 2021

Grün­dungs­da­tum: 1908 (bere­its am 10. Novem­ber 1907 war eine Ver­samm­lung zur Grün­dung eines Obstbauvereins)
1. Vor­sitzen­der: Albert Uretschläger
Tele­fon: 0 94 48/ 90 01 96
E‑Mail: albert-uretschläger@-online.de

2.Vorsitzende
Schrift­führerin
Kassier

Jugend­be­treuerin­nen
Beisitzer und

Fah­nen­junker
Ehren­vor­sitzen­der

Son­ja Karl
Dr. Miri­am Stock
Andreas Berge­mann

OGV-Kids: Karin Stuben­rauch, Son­ja Roith­meier, Maria Pern­peint­ner
Garten­zw­erge: Dr. Miri­am Stock, Car­o­la Raab, Sabine Kolb, Nina Dür­may­er
Eva Köp­pl, Ernst Lankes. Michael Biberg­er, Hilde­gard Lukas, 
Ste­fan Span­ner,
 Johann Kolb

Obst- und Garten­bau­vere­in Hausen

All­ge­meine Angaben und kurze Chronik

Der Obst- und Garten­bau­vere­in Hausen wurde 1908 als Obst­bau­vere­in gegrün­det. Durch die Ini­tia­tive des Volkss­chullehrers Alois Oswald trafen sich  am 10. Novem­ber 1907 inter­essierte Män­ner, um einen Vere­in zur Hebung des Obstan­baus zu grün­den. Dieser wurde dann 1908 fest instal­liert. Als erster 1. Vor­sitzen­der wurde der Volkss­chullehrer Alois Oswald gewählt. Er fungierte gle­ichzeit­ig als Schrift­führer. Kassier wurde Simon Gmein­wieser. Dem Vere­in trat­en sofort 64 Mit­glieder bei.
Bei der Grün­dung des dama­li­gen Bezirk­sob­st­bau­ver­ban­des am 19. Jan­u­ar 1908 war der Obst­bau­vere­in Hausen Grün­dungsmit­glied. 1911 wurde der Lehrer Christoph Gern­er Vor­sitzen­der des bere­its 72 Mit­glieder zäh­len­den Obst­bau­vere­ins und er blieb dies bis zu seinem Tod 1916. Nach den Kriegswirren wurde der Vere­in 1920 wieder aktiviert. Die Mit­gliederzahl sank durch die im Krieg gefal­l­enen Mit­glieder stark auf die Zahl von 19. Die Wahlen fan­den am 14. Novem­ber 1920 statt. 1. Vor­sitzen­der wurde 1920 Xaver Gmein­wieser, der auch als Schrift­führer fungierte. 1929 begann die Ära mit Thomas Schmauser als 1. Vor­sitzen­den und Lehrer Alois  Oswald als Schrift­führer und Kassier. Die Mit­gliederzahl stieg wieder auf 59 Mit­glieder an. Die fol­gende, sehr aktive Zeit dauerte bis zum Tod von Thomas Schmauser 1957. Am 20. April 1958 wurde Xaver Schantz erster Vor­sitzen­der. 2. Vor­sitzen­der wurde Michael Schmauser. Als Schrift­führer und Kassier fungierte der Lehrer Anton Götz. Die bei­den Vor­sitzen­den ver­star­ben 1972 kurz hin­tere­inan­der zu Allersee­len (Michael Schmauser) und am 2. Wei­h­nachts­feiertag (Xaver Schantz) plöt­zlich durch Herzver­sagen. Der dama­lige Bürg­er­meis­ter Alois Wag­n­er lud deshalb zum 30. Jan­u­ar 1973 zu ein­er Ver­samm­lung ins Gasthaus Prüglmeier ein. Bei den Wahlen wurde Johann Kolb als 1. Vor­sitzen­der und Agnes Haumer als 2. Vor­sitzende gewählt. Als Kassiere fungierten bis 1981 Richard Dauer­er und danach bis heute Michael Biberg­er. Schrift­führerin waren Agnes Haumer, Lina Aunkofer, Ursu­la Bran­dl, Eva Köp­pl und ab 2009 Hilde­gard Lukas. Die Ära Kolb/Haumer begann mit 24 Mit­gliedern. 2007 hat­te der Vere­in 276 Mit­glieder. Aus dem Obst­bau­vere­in wurde 1973 ein „Obst- und Garten­bau­vere­in“. Das Vere­inslokal ist bis heute das Gasthaus Prüglmeier. Für die durch ihre Arbeit den Vere­in prä­gende und 2010 ver­stor­bene 2. Vor­sitzende Agnes Haumer, wurde Ursu­la Bran­dl im Jan­u­ar 2011 nachgewählt. Frau Bran­dl war vorher schon lange Schrift­führerin und bei der Fah­nen­wei­he 1998 Fah­nen­mut­ter.
Die Vor­stand­schaften bis 1972 waren sicher­lich aktiv, es sind jedoch keine Unter­la­gen mehr vorhan­den. Durch Zeitzeu­gen ist aus der Ära Schmauser/Oswald bekan­nt gewor­den, dass viele Ver­samm­lun­gen gehal­ten wur­den. Sam­melbestel­lun­gen von Spritzmit­teln und von Obst­bäu­men wur­den durchge­führt. In dieser Zeit schaffte der Vere­in auch eine 80 Liter fassende Obst­baum­spritze, Marke Hold­er, an. Sie ist heute noch ein­satzfähig. 
Die Ära Kolb/Haumer wurde sofort aktiv begonnen. Gle­ich im ersten Jahr ging eine Fahrt zur IGA nach Wien. Vere­in­saus­flüge gibt es jährlich. 1974 wurde das erste Garten­fest des OGV und auch gle­ichzeit­ig das erste Garten­fest in der Gemeinde auf dem Sport­platz gefeiert. Der Andrang war so groß, dass die Maßkrüge nicht aus­re­icht­en. Seit­dem wird jedes Jahr am 15. August ein Garten­fest abge­hal­ten. Dazu wird auch jährlich ein Jugendwet­tbe­werb aus­geschrieben. Da wer­den meist die beson­ders großen und schwere Garten­früchte gesucht. Hier­bei nehmen an die über 40 bis 50 Kinder und Jugendliche teil.

Höhep­unk­te im Vere­insleben war das 75-jährige Jubiläum 1982 mit einem Kreis­garten­fest . Dabei wur­den alle Obst- und Garten­bau­vere­in des Land­kreis­es und noch viele andere Vere­ine ein­ge­laden. Fah­nen­mut­ter war die dama­lige Rek­torin der Schule, Ursu­la Bran­dl. Höhep­unkt war am 15. August der großar­tige Blu­men­festzug, bei dem viele Tausend Besuch­er kamen und Hausen buch­stäblich über­roll­ten. Am 16. August war dann ein großes Gsan­zlsingertr­e­f­fen mit einem unvergesslichem Abend im Festzelt. Damals bat der junge Hubert Mit­ter­meier den Vor­sitzen­den, beim Gstan­zlsin­gen auch mitwirken zu dür­fen. Nach anfänglichen Zögern durfte er auf die Bühne und hört fast nicht mehr auf zu sin­gen. Mit diesem Auftritt wurde er bekan­nt und aus ihm wurde das heute in Funk und Fernse­he­hen bekan­nte “Erdäpfelkraut”.

Zum 90-jähri­gen Grün­dungs­fest wurde 1998 eine Fahne angeschafft und bei einem feier­lichen Gottes­di­enst gewei­ht. Sei­ther ist die Fahne der große Stolz des Vere­ins. Bei diesem Grün­dungs­fest wur­den aber­tausende Besuch­er gezählt. In Hausen waren an diesem Tag so viele Besuch­er, wie in der ganzen Geschichte vorher noch nicht. Der anrol­lende Autoverkehr staute sich bis in Auto­bahn hinein. Bei dem kolos­salen Blu­men­festzug waren alle 34 Obst- und Garten­bau­vere­ine und viele andere Vere­ine mit prächti­gen Blu­men­wa­gen dabei. Ein großar­tiges Fest, von dem heute noch die Bevölkerung schwärmt.

Für den darauf­fol­gen­den Tag wurde bei einem großen Fes­tabend bei einem vollem Zelt eine große Ver­losung durchge­führt. Dieses Fest ist allen in guter Erin­nerung geblieben.

Nach ein­er ersten Vere­in­sklei­dung mit weißen Hem­den und Blusen, sowie schwarzen Hosen oder Röcke wurde 1998 zum 90-jähri­gen Jubiläum mit Fah­nen­wei­he eine neue Vere­in­sklei­dung angeschafft. Zwis­chen­durch gab es ab 2007 nochmals eine andere Vere­in­sklei­dung bis dann 2014 mit einem schwarzen Dirndl mit ein­er roten Schürze eine neue Vere­in­sklei­dung für die Frauen angeschafft wurde. Die Her­ren­bek­lei­dung ist seit 1998 die Gleiche.

2018 wurde dann für die jün­geren Mit­glieder beschlossen eine Vere­in­sklei­dung einzuführen. Dazu wur­den grüne T‑Shirts angeschafft. Von den kle­in­sten Kindern bis zu den Erwach­se­nen wur­den 50 T‑Shirts bestellt. Die T‑Shirt-Besitzer zahlten je 10 Euro und den Rest gab der OGV. Zum ersten Mal wur­den diese bei der Jubiläums­feier der Feuer­wehr Langquaid und dann bei alljährlichen Garten­fest präsen­tiert. Diese Anschaf­fung wurde von den Vere­ins­mit­gliedern als über­aus schön beze­ich­net und hebt den Vere­in beson­ders hervor.

Am 1. Okto­ber 2019 kon­nte der 500. Stammtisch gefeiert wer­den. Dieser wurde im Jahre 1977 einge­führt und fand an jedem ersten Dien­stag im Monat statt. Er soll als gemütlich­er Teil und als laufende Zusam­menkun­ft auch der Mit­glieder der Vere­insleitung dienen. Durch die Gespräche wer­den auch ver­schiedene Ter­mine nochmals besprochen und evtl. ergänzt.

Der Vere­in liegt vor allem die Jugen­dar­beit am Herzen. Dabei kann seit 1986 sehr eng mit der Schule zusam­mengear­beit­et wer­den. 1986 wurde ein Schul­gar­ten ein­gerichtet und der Vere­in über­nahm hierzu die Paten­schaft. Dabei wurde auch vom OGV ein Per­go­la gebaut, der zum Unter­richt im Freien ver­wen­det wurde. Jährlich ver­anstal­ten der OGV einen Schul­gar­tentag mit allen Kindern der Schule. In der Zeit, als Ursu­la Bran­dl noch Rek­torin war, wurde der Schul­gar­tentag an einem Son­ntag gefeiert und war ein großes Fest im Schul­hof. Zur Zeit wird der Schul­gar­tentag immer am Fre­itag nach Christi Him­melfahrt began­gen. Dabei gibt es dann auch Arbeit­sein­sätze für die Kinder, die dabei im Schul­gar­ten werkeln und immer wieder was Neues erstellen. Als Beloh­nung gibt es dabei köstlich­es auf ein Bauern­brot. Zusät­zlich ver­anstal­ten die drei Jugend­be­treuerin­nen immer wieder sehr bemerkenswerte Ver­anstal­tun­gen mit Kindern von 5 bis 9 Jahren
Zu Beginn des Jahres 2020 wurde eine weit­ere Jugend­gruppe mit dem Namen “Die Garten­zw­erge” instal­liert. Dr. Miri­am Sock, Sabine Kolb, Car­o­la Raab und Maria Dür­may­er wer­den dabei Aktio­nen mit den Kindern im Kita-Alter bis sechs Jahren ver­anstal­ten. Dies ist eine ganz gute Arbeit für den Vere­in. Die Arbeit mit den Kle­in­sten, den Kita-Kindern und darüber hin­aus sind für das Beste­hen eines Vere­in wichtig.

Die Vere­insleitung änderte sich immer wieder. Jedoch blieben die einzel­nen Vor­standsmit­glieder stets sehr lange im Amt. Agnes Haumer als 2. Vor­sitzende war bis zu ihrem Tod 38 Jahre im Amt. Kassier Michael Biberg­er führt seit 1981 die Kasse und war zu seinem 70. Geburt­stag 2017 mehr als die Hälfte seines Lebens Vere­in­skassier. Andere Mit­glieder der Vere­insleitung sind über 20 Jahre in der Vere­insleitung aktiv tätig. Ursu­la Bran­dl war lange Zeit im Vere­in­sauss­chuss. 12 Jahre Schrift­führerin, war und ist Fah­nen­mut­ter und war 2. Vor­sitzende nach Agnes Haumer. Eva Köp­pl ist  seit In der Vere­insleitung tätig. Acht Jahre war sie auch Schrift­führerin. Auch während der Fah­nen­wei­he 1998 bek­lei­dete sie dieses Amt und hat her­vor­ra­gend das Fes­t­büro aus­ges­tat­tet und gleit­et. 1. Vor­sitzen­der Johann Kolb seit Jan­u­ar 1973 im Amt. Die Arbeit der Vere­insleitung wurde durch hohe Ehrun­gen her­vorge­hoben. Johann Kolb hat, auch in Bezug auf seine fast 30-jährige Tätigkeit als Kreisvor­sitzen­der, die “Gold­ene Rose” über­re­icht bekom­men. Einige Vor­standsmit­glieder wur­den mit der gold­e­nen Ehren­nadel und dem Ehren­ze­ichen des Bay­erischen Min­is­ter­präsi­den­ten für Ver­di­en­ste im Ehre­namt aus­geze­ich­net. Auch die Gemeinde ehrt Mit­glieder des OGV für ihre vor­bildliche Tätigkeit mit der Ehren­nadel der Gemeinde.

Dank an die aus­geschiede­nen Vor­standsmit­glieder, die alle lange Zeit in der Vere­insleitung aktiv mit­gear­beit­et haben und sich so für den Vere­in ver­di­ent gemacht haben.

Seit dem 24. Jan­u­ar 2017 hat der OGV eine teil­weise neue Vere­insleitung. Neu im Team ist Son­ja Karl, die das Amt des zweit­en Vor­sitzen­den nach ein­er ein­stim­mi­gen Wahl über­nom­men hat. Die bei­den Jugend­be­treuerin­nen waren vorher in die Vere­insleitung berufen und sind nun bei der Hauptver­samm­lung in die Vere­insleitung gewählt wor­den. Als dritte Jugend­be­treuerin wurde von der Vere­insleitung Maria Pern­peint­ner berufen und gehört damit auch der Vere­insleitung an. Die bish­erige 2. Vor­sitzende Ursu­la Bran­dl trat aus Alters­grün­den von ihrem Posten zurück. Johann Schreck­er und Hel­ga Schantz kan­di­dierten nicht mehr. Die Vere­insleitung beste­ht nun aus: 1. Vor­sitzen­der Johann Kolb, 2. Vor­sitzende Son­ja Karl, Schrift­führerin Hilde­gard Lukas und Kassier Michael Biberg­er. Eva Köp­pl, Albert Uretschläger, Ernst Lankes, Son­ja Roith­meier, Maria Pern­peint­ner und Karin Stuben­rauch fungieren als Beisitzer. Let­ztere drei Damen sind die Jugend­be­treuerin­nen der “OGV Kids” des Vere­ins. Albert Uretschläger und Ernst Lankes sind auch schon immer als Fah­nen­junker aktiv. Ste­fan Span­ner und Andreas Berge­mann fungieren ab 2018 auch als Fah­nen­junker vor allem bei größeren Fes­ten und Umzü­gen. Nach der Bere­itschaft der bei­den Fah­nen­junker, wur­den diese am 15. Jan­u­ar 2019 auf ein­stim­mi­gen Beschluss in die Vere­insleitung berufen.

Wegen der Coro­na-Pan­demie  kon­nte 2020 nur noch die Hauptver­samm­lung abge­hal­ten wer­den. Für das ganze Jahr und bis in den September2021 mussten alle Ver­anstal­tun­gen aus­fall­en.  Um weit­er in Kon­takt zu bleiben wur­den Videokon­feren­zen abge­hal­ten. Das Tech­nis­che hierzu wurde von Dr. Miri­am Stock organ­isiert. Bei der Hauptver­samm­lung 2021  wären die tur­nus­mäßi­gen Neuwahlen fäl­lig gewe­sen. Nun wurde am Dien­stag, 21. Sep­tem­ber 2021 die Herb­stver­samm­lung mit der Neuwahl der gesamten Vere­insleitung ein­berufen. Statt des üblichen Hirschessens bei den Hauptver­samm­lun­gen, gab es dann dies­mal eine herb­stliche Kürbissuppe.

Die Neuwahlen am 21. Sep­tem­ber 2021

Am 21. Sep­tem­ber 2021 vol­l­zog sich beim OGV ein starke Zäsur. Wegen der aus­ge­fal­l­enen Hauptver­samm­lung, die wie üblich im Jan­u­ar hätte stat­tfind­en sollen, die aber wegen der Coro­na-Pan­demie aus­fall­en musste, wurde diese mit der Herb­stver­samm­lung zusam­men­gelegt. Für diese Ver­samm­lung galt die 3G-Regel (geimpft, gene­sen, getestet). es war lange disku­tiert wor­den, ob man trotz der Ein­schränkun­gen die Ver­samm­lung hal­ten soll. Wider aller Erwarten kamen viele Mit­glieder. So kon­nte die Wahl stat­tfind­en. Für den neuen Vor­stand und die Auss­chuss­mit­glieder waren vor der Wahl schon alle Posten beset­zt. So hat­te der Wahleit­er, Bürg­er­meis­ter Johann Brun­ner ein leicht­es Spiel.
Der Vor­stand beste­ht nun aus dem 1. Vor­sitzen­den Albert Uretschläger, der zweit­en Vor­sitzen­den Son­ja Karl, der Schrift­führerin Dr. Miri­am Stock, gle­ichzeit­ig auch Mit­glied der Jugend­gruppe “Garten­zw­erge” und dem Kassier Andreas Berge­mann.
Die Mit­glieder der Vere­insleitung sind die Beisitzer Hilde­gard Lukas, Michael Biberg­er, Ernst Lankes, Eva Köp­pl, Ste­fan Span­ner als Fah­nen­junker, Karin Stuben­rauch, Son­ja Roith­meier und Maria Pern­peint­ner alle drei als Jugendleit­er der Gruppe “OGV-Kids”. Schrift­führerin Dr. Miri­am Stock sowie Sabine Kolb sind Jugendlei­t­erin­nen der “Garten­zw­erge. Car­o­la Raab und Nina Dür­may­er woll­ten sich nicht in die Vere­insleitung wählen lassen, wur­den aber als Jugendlei­t­erin­nen in die Vere­insleitung berufen wor­den. Sind­aber weit­er aktiv bei der Jugend­gruppe “Garten­zw­erge” und in der Vere­insleitung dabei.
Bei der Ver­samm­lung wurde der bish­erige Vor­sitzende Johann Kolb von allen Anwe­senden für seine Ver­di­en­ste bei der Tätigkeit von 48 Jahren und 8 Monat­en als 1. Vor­sitzen­der für dem OGV ein­stim­mig zum “Ehren­vor­sitzen­den” gewählt.

Seit vie­len Jahren wird im Herb­st an der Schule ein Kür­b­is­fest gefeiert. Dabei schnitzen die Kinder der zweit­en, drit­ten und vierten Schulk­lasse Kür­b­is­fig­uren und der OGV spendiert allen Kindern aller vier Klassen eine Kür­bis­suppe. Es wer­den hier den Klassen­stärken entsprechend an die 55 bis 80 Kür­bisse benötigt.

Unser Ange­bot

Der Vere­in hat zwei Heck­en­scheren, einen Ver­tiku­tier­er und einen Häck­sler mit Stark­strom­mo­tor und Ham­mer­schlag­w­erk. Zum Auslei­hen ste­ht eben­falls eine 5‑Liter Rück­en­spritze und eine ausziehbare Baum­schere zum sicheren Schnei­den der Obst­bäume in den äußeren Bere­ichen bere­it. Für das Auslei­hen des Ver­tiku­tier­ers ist eine Gebühr von 5 Euro fäl­lig. Beim Auslei­hen aufge­tretene Beschädi­gun­gen sind sofort zu melden. Wir weisen darauf hin, dass der Auslei­her nur für grob fahrläs­sig verur­sachte Schä­den haftet.

Und drumherum

Hausen, da leben wir

Als sich die Eiszeit vor etwa 10 000 Jahren aus unser­er Gegend zurück­zog, hin­ter­ließ sie im nieder­bay­erischen Hügel­land frucht­baren Löss­bo­den, Kup­pen, san­fte Hügelket­ten, große und kleine Täler, die bis heute das Land­schafts­bild prä­gen. Die ersten Men­schen durch­streiften vor etwa 6000 Jahren das Gebi­et und wur­den nach und nach sesshaft. Sie gin­gen dem Acker­bau und der Viehzucht nach. Zahlre­iche Sied­lungs­funde wur­den über­all in unser­er Gemeinde ent­deckt. Das Land wurde stetig kul­tiviert und die Men­schen waren nicht mehr alleine auf die Jagd angewiesen. In der Gemeinde wur­den auch zahlre­iche Gegen­stände aus der Steinzeit gefun­den. Auch die Kel­ten hin­ter­ließen hier ihre Spuren.

In ein­er Urkunde, datiert zwis­chen 863 und 885, wurde Hausen erst­mals erwäh­nt. Ein Adeliger mit Namen Adolf tauschte seinen Besitz in Hausen mit dem Kloster St. Emmer­am gegen einen ähn­lichen Hof in Altach bei Pfatter.

Pfar­rei
Hausen gehört zur Pfar­rei Her­rn­wahlthann. Die Urp­far­rei war aber in der Einöde Wahl, heute Her­rn­wahl beim etwas größeren Dorf Frauen­wahl. Der Name stammt aus den nach den Kel­ten einge­wan­derten Bajuwaren Walchen. Später wurde daraus Waldt. In den ersten Jahrzehn­ten des 12. Jahrhun­dert grün­dete das Kloster St. Emmer­am die Pfar­rei „Waldt“. Um das Jahr 1474 führte der Pfar­rer Sieges­mund Werder ein genaues Sal­buch. Darin sind genau die Abgaben an den Pfar­rher­rn in Form von Zins, Zehnt, Geld oder Nat­u­ralien ver­merkt. Auch hat dieser Pfar­rer die Pfar­rei von Waldt nach Thann ver­legt. Aus diesem „Thann“ wurde dann das heutige Her­rn­wahlthann. Durch die Pfar­rei führte auch eine bedeu­tende mit­te­lal­ter­liche Straße, die von den Römern gebaut wurde. Diese Straße, etwas nördlich der heuti­gen “Ochsen­straße” bei Naf­fen­hofen, führte von Straub­ing bis zum Donauüber­gang bei Eining.

Neuzeit
Auch Napoleon war in und um Hausen. Nach Beginn eines schö­nen Früh­lingstages mit blauem Him­mel, begann die Schlacht am Mittwoch, 19. April 1809, zwis­chen Hausen und Teugn. Hier trafen die Heere der Öster­re­ich­er und der Fran­zosen aufeinan­der. Es gab hier­bei blutige Gefechte, weil die Sol­dat­en schon durch die lan­gen Anmärsche seit vier Uhr aus Stad­tamhof (Fran­zosen) und aus Rohr (Österreicher)ermüdet waren. Die Öster­re­ich­er hät­ten die Schlacht hier ein­deutig gewin­nen kön­nen, wenn die Mil­itär­führung die in Hausen lagern­den Reservetrup­pen mit einem Schlag gegen die sehr müden Fran­zosen geschickt hätte. Aber so wur­den immer nur kleine Trup­pen­teile in die Kampfhand­lun­gen abkom­mandiert und somit kon­nte kein Sieg errun­gen wer­den. Durch ein völ­lig uner­wartet und ganz plöt­zlich aufziehen­des Gewit­ter mit starkem Regen mussten am späten Nach­mit­tag die Kampfhand­lun­gen eingestellt wer­den. Einen Sieger oder Ver­lier­er gab es an diesem bluti­gen Mittwoch nicht.

Die Gemeinde heute
Seit der Gebi­et­sre­form 1978, wo die bish­eri­gen Gemein­den Groß­muß, Her­rn­wahlthann und Hausen zu ein­er Gemeinde ver­schmelzt wur­den, gibt es nur noch ein Schul­ge­bäude. Zum 100-jähri­gen Beste­hen der Schule wurde der Schul­gar­ten umge­baut und in Zusam­me­nar­beit mit der Gemeinde, dem Eltern­beirat und dem Obst- und Garten­bau­vere­in (OGV) der bish­erige Schul­gar­ten in einen Pausen­garten umge­baut. Der OGV hat­te für den Schul­gar­ten seit 1986 die Paten­schaft über­nom­men. Diese wurde mit der Ein­wei­hung des neuen Gartens 2009 erneuert. Im ehe­ma­li­gen Schul­ge­bäude in Her­rn­wahlthann wurde der Kinder­garten inte­gri­ert und immer wieder ver­größert. Als beson­deres befind­et sich im Gebäude eine Kneipan­lage für die Kinder.

An der A93 gele­gen
Schon anfangs der dreißiger Jahre wurde mit der Pla­nung für eine Auto­bah­n­verbindung von Regens­burg in süd­west­lich­er Rich­tung zur Holledau begonnen. 1936 wurde mit dem Bau der Auto­bahn ange­fan­gen. 1940 aber wur­den die Arbeit­en kriegs­be­d­ingt wieder eingestellt. Erst 1984 war die Bun­de­sauto­bahn A93 im Abschnitt Pentling – Bachl die größte Auto­bahn­baustelle im ost­bay­erischen Raum. Trotz der vie­len Ein­wände der Land­wirte, die durch den Grund­stücksver­lust ihre Exis­tenz gefährdet sahen, erhielt Hausen durch den nach­halti­gen Ein­satz der Bevölkerung und des Gemein­der­ates eine eigene Zu- und Abfahrt. Die Strecke wurde am 23. Okto­ber 1989 eingewei­ht und in Betrieb genom­men. Von den dann von den Land­wirten frei­willig verkauften Grund­stück­en blieben zulet­zt noch Grund­stücke übrig, die nicht direkt zum Bau der Umge­hungstraße und dem Auto­bah­nan­schluss gebraucht wurden.

Aktuelles

Ter­mine des Obst- und Garten­bau­vere­ins Hausen für das Vere­in­s­jahr 2021

Für diese  Jahr  kön­nen wegen “Coro­na” noch keine weit­eren Ter­mine genan­nt wer­den. Wenn es wieder geht, wer­den wir die Ter­mine hier veröffentlichen.

Vorge­se­hen ist, beim näch­sten möglichen Ter­min, eine Ver­samm­lung einzu­berufen. Diese wird dann als Hauptver­samm­lung ange­set­zt, da für diese Jahr die tur­nus­mäßi­gen Neuwahlen durchzuführen sind.

Geplant ist wie im Vor­jahr wieder die Bestel­lung von ver­schiede­nen Pflanzen für den Garten. Salat, Kohlra­bi und nicht so käl­teempfind­liche Pflanzen sollen noch vor Ostern aus­geliefert wer­den. Für die wärmebedürfti­gen Pflanzen wie Gurken, Tomat­en, Papri­ka usw. soll die Bestel­lung nach Ostern möglich sein. Die Ter­mine der Bestel­lung und Aus­liefer­ung wer­den durch Aushang und in der örtlichen Presse bekanntgegeben.

Es geht noch weit­er. Auch am 29. April 2021und am 1. Mai wer­den von uns wieder die Aktio­nen für Pflanzenbestel­lun­gen bei der Fa. Schweiger in Kel­heim durchge­führt. Die aktuellen Bestel­lzettel wer­den zugestellt. Abgabe der Bestel­lzettel bei den aufge­führten Mit­gliedern der Vere­insleitung bis Don­ner­stag Mit­tag. Die Pflanzen wer­den kosten­los zugestellt. Bargeld bereithalten.

Für den Jugendwet­tbe­werb wurde für 2021 “die schw­er­ste rote Bete” aus­gewählt. Der OGV wird hierzu Pflänzchen an die Kinder der Schule und evtl. auch im Kinder­garten verteilen. Die Preisver­lei­hung ist beim Garten­fest am 15. August vorge­se­hen. Sollte das Fest nicht stat­tfind­en kön­nen, wer­den die Preise von den Jugend­be­treuerin­nen an die Teil­nehmer verteilt.

Tre­ff-Hin­weis:
wir tre­f­fen uns jeden ersten Dien­stag im Monat zum “Gartler­stammtisch” um 19.30 Uhr im Gasthaus Prüglmeier. Kein Festes Pro­gramm, wir reden über alles. Dabei wer­den auch Ter­mine und Vorhaben des Vere­ins besprochen

Weit­ere Hin­weise:
Jugen­dar­beit! Der OGV hat durch die sehr gute Zusam­me­nar­beit mit der Schule die Möglichkeit, Jugen­dar­beit zu leis­ten. Diese wichtige Arbeit wollen wir erweit­ern. Dazu brauchen wir Eltern, die gerne mit ihren und anderen Kindern Aktio­nen vor­bere­it­en und durch­führen. Wir von der Vere­insleitung wer­den diese Arbeit finanziell gut unter­stützen, weil uns an der Jugen­dar­beit viel liegt.

Wir haben im Land­kreis mit der Biolo­gin Chris­tine Lin­hardt eine sehr engagierte Jugend­be­treuerin. 2019 wurde die Jugen­dar­beit auf Kreisebene durch das Mit­glied bei unserem OGV, Biolo­gin Dr. Miri­am Stock erweit­ert. Durch bei­de wird es ein gutes fach­lich­es Rüstzeug zur Betreu­ung von Jugend­grup­pen geben.

Zur großen Freude der Vere­insleitung melde­ten sich im Früh­jahr 2016 Karin Stuben­rauch und Son­ja Roith­meier, um die Jugen­dar­beit zu übernehmen. Bei­de besucht­en am 23. April ein Tagessem­i­nar des Bezirksver­ban­des für Garten­bau und Lan­despflege Nieder­bay­ern für die Jugen­dar­beit. Bei­de leit­eten auch eine Gruppe beim Schul­gar­tentag am 6. Mai 2016 und führten am 7. Mai die erste Ver­anstal­tung mit 17 Kindern durch. Dabei wur­den Gestecke für den darauf­fol­gen­den Mut­tertag gebastelt.  Die von ihnen geleit­ete Jugend­gruppe trägt den Namen: “OGV-Kids Hausen”. Sehr zur Freude des OGV war auch Maria Pern­peint­ner 2017 bere­it, bei der Jugen­dar­beit mitzuwirken. Wir kön­nen stolz auf die drei Damen sein. (siehe auch Bilder in der Rubrik” Jugen­dar­beit”)  Einen her­zlichen Dank an die drei Damen und auch an ihre Ehemän­ner, die ihre Frauen ganz toll unter­stützen. Durch die drei Jugend­be­treuerin­nen und die neue und junge 2. Vor­sitzende Son­ja Karl, hat der Vere­in einen neuen Auf­schwung erhal­ten.
Beim Schul­gar­tentag wird mit der Schule und den Kindern stets eine größere Aktion durchge­führt. Wir legten schon zur zeit, als Ursu­la Bran­dl Schullei­t­erin war , einen großen Schul­gar­ten mit acht Garten­beeten (zwei für jede Klasse) und ein­er lan­gen Obst­baumspalier­an­lage an. Dieser so tolle Schul­gar­ten wurde durch eine Neu­pla­nung nach der Zeit von Ursu­la Bran­dl als Rek­torin umgeän­dert. Wir pflanzten den Korbini­ansapfel, einen Ginkgob­aum, errichteten zulet­zt ein Hochbeet für den Schul­gar­ten, eine neue Kräuter­spi­rale wurde und 2017 wurde bei ein­er großen Aktion ein wun­der­bar­er und kün­st­lerisch­er “Fußfühlp­fad” oder auch “Bar­fußp­fad” errichtet. Hier wurde das Logo der Schule, ein Kom­pass, ver­wen­det und nach der Idee von Chris­tine Lin­hard und dem Mit­plan­er und Zeich­n­er Michael Biberg­er nach vie­len Arbeit­sein­sätzen und Besprechun­gen und vie­len frei­willi­gen Helfern zum Schul­gar­tentag am 26. Mai 2017 fer­tiggestellt. Im Kreis ist das Logo der Schule, ein Kom­pass, die Donau von West nach Ost mit orig­i­nalem Donaukies und Mate­ri­alien aus dem Gebi­et nördlich und südlich der Donau eingear­beit­et  Auf alle diese Leis­tun­gen sind wir sehr stolz, denn die Schule und die Jugen­dar­beit liegt uns sehr am Herzen.
Am 30. April 2019 wurde im Schul­gar­ten bei ein­er weit­eren größeren Aktion beim Schul­gar­tentag ein großes Insek­ten­ho­tel aufgestellt und von den Kindern mit Eifer bestückt.

Eine erfreuliche Mit­teilung gab es bei der Hauptver­samm­lung 2020, als sich Dr. Miri­am Stock und Sabine Kolb bere­it erk­lärten, eine neue Jugend­gruppe zu leit­en. Dabei sollen die Kinder der Kita durch ver­schiedene Aktio­nen auf den Garten und die Natur hingewiesen wer­den. Die Gruppe nen­nt sich “Garten­zw­erge”. Inzwis­chen die noch zwei Damen mit Car­o­la Raab und Nina Dür­may­er dazugekom­men und einige wollen helfen, wenn Aktio­nen ges­tartet werden.

Mit­glieder­wer­bung
Wir freuen uns über neue Mit­glieder. Wir sind ein Vere­in, der für jeden Ein­wohn­er etwas bietet.

Bei 8 Euro Jahres­beitrag ist eine Mit­glied­schaft für jeden Ein­wohn­er erschwinglich. Wir haben derzeit 270 Mit­glieder und wollen diesen Bestand gerne hal­ten oder erhöhen. Machen auch Sie dabei mit! Sprechen Sie mit Ver­wandten, Bekan­nten und Nach­barn, damit diese Mit­glieder beim OGV werden.

Unser Vere­in hat eine hohe Altersstruk­tur. Daher die Bitte vor allem an jün­gere Ein­wohn­er und junge Fam­i­lien: unter­stützen Sie unseren Obst- und Garten­bau­vere­in und wer­den Sie Mit­glied! dieser Aufruf hat schon sehr gute Früchte getragen

Beim Lehr- und Beispiel­be­trieb für Obst­bau in Deutenkofen find­en jedes Jahr Ende Feb­ru­ar und Anfang März zwei dre­itägige Kurse statt. Inter­essen­ten kön­nen sich beim Vor­sitzen­den anmelden. Die Kurs­ge­bühren wer­den vom OGV bezahlt.

Mit Guten im Vere­in ist es bess­er, als alleine zu sein

Der unten ange­führte Leser­brief an den Lan­desver­band stellt die Mei­n­ung des Ver­fassers und nicht unbe­d­ingt die des Vere­ins dar!

Johann Kolb                                                                                 Hausen, am Son­ntag, 3. März 2019
Thanner Straße 3
93345 Hausen

Sehr geehrte Damen und Her­ren,
ich bitte, nach­fol­gen­den Leser­brief in der näch­sten Aus­gabe  im Garten­rat­ge­ber zu veröf­fentlichen. Meine Stel­lung­nahme ist m.E. notwendig, um auf die ver­fehlte  Stel­lung­nahme des LV zum Volks­begehren “Ret­tet die Bienen” ver­stärkt hinzuweisen. Es soll auch die pos­i­tive Arbeit der OGV her­vorge­hoben wer­den. Die Unterze­ich­nung des Leser­briefes bitte ich voll bringen.

Leser­brief zur Stel­lung­nahme des Lan­desver­ban­des zum Volks­begehren “Arten­vielfalt – ret­tet die Bienen”

Zuerst schließe ich mich mit Respekt voll dem Leser­brief des OGV Wen­zen­bach (Aus­gabe 3/2019) an. Der LV scheint nicht mehr zu wis­sen, was draußen bei den OGV in Sachen Natur geleis­tet wird. Wir nehmen (gerne) unsere Freizeit, um für die Grund­sätze des Volks­begehrens schon lange Jahre davor zu arbeit­en. Ich empfehle mal dem Präsi­den­ten und dem Geschäfts­führer z. B. unsere Home­page www.gartenbauvereine-landkreis-kelheim  mit Link auf unseren OGV die Aktio­nen anzuse­hen. Wir sind hier mit unseren Jugend­be­treuerin­nen und aktiv­en Mit­gliedern mit Aktio­nen z. B. in der Streuob­st­wiese, um den Kindern diese Anlage, die Arbeit der Bienen und der Insek­ten näherzubrin­gen. Haben dort von einem Imk­er des Ortes ein Bienen­volk und einen Schaukas­ten mit Köni­gin aufgestellt. Die OGV fer­ti­gen schon lange Insek­ten­ho­tels und Vogel­häuschen an, um was Gutes für diese so stark reduzierte Insek­ten- und Vogel­welt zu tun. Unser let­ztes Insek­ten­ho­tel wurde aus Palet­ten errichtet und ste­ht nach ein­er Vorstel­lung bei einem größeren Fest in unser­er Streuob­st­wiese. Auch haben wir nun für 170,– Euro 1 kg Blu­men­samen gekauft, um in der Streuob­st­wiese eine Dauerblühan­lage anzule­gen. Zwei neue Insek­ten­ho­tels wer­den beim kom­menden Schul­gar­tentag von den Schulkindern bestückt und im Schul­bere­ich aufgestellt.
Wenn nun eine  vernün­ftige geset­zliche Grund­lage zum Natur- und Umweltschutz durch das Volk gefordert wird, uns dann der LV mit sein­er Stel­lung­nahme so in den Rück­en fällt, gibt das zu Denken. Was nützt uns dann all die Arbeit auf kleinen Flächen, wenn auf freier Flur daneben großflächig alle Blühkräuter tot­ge­spritzt und Heck­en gerodet wer­den? Diese soll­ten doch den Insek­ten Nahrung und Unter­schlupf bieten, diese aber nicht dem Hunger­tod aus­liefern und den Leben­sraum nehmen. Hier wurde von den Ini­tia­toren nachgedacht. Das Volks­begehren hat­te einen großar­ti­gen Erfolg und wenn es dann zum Volk­sentscheid kommt, wird sich hier der LV hof­fentlich pos­i­tiv dazu äußern und die Arbeit der OGV hervorheben.

Johann Kolb
1. Vor­sitzen­der OGV Hausen (seit 1973)
Ehren­vor­sitzen­der des KV Kel­heim
Träger der Gold­e­nen Rose
Träger des Ehren­ze­ichens des Bay­erischen Min­is­ter­präsi­den­ten für Ver­di­en­ste im Ehre­namt
Ein­er der ersten Inhab­er der Ehrenurkunde und der Plakette “Natur­garten- Bay­ern blüht”

Wir tun was

2014 wurde für die Frauen eine neue Vere­in­sklei­dung angeschafft. Stolz zeigen sich die Frauen mit ihren schwarzen Dirndl mit rot­er Schürze v. l. Renate Busch, Angela Schus­ter, Moni­ka Graml, Hilde­gard Lukas, Eva Köp­pl, Mar­i­anne Biberg­er, Anneliese Bla­ha und Lotte Roithmeier
 
Der OGV beim Kirchen­zug am 15. August 2014; hier ging es dann gle­ich mit Fah­nen­junker Albert Uretschläger ins Vere­inslokal Prüglmeier

Bei der Anlage der Streuob­st­wiese im Jahre 2005 kam Bürg­er­meis­ter Alfons Haumer jun. vor­bei, lobte die Arbeit des OGV und über­re­ichte an den 1. Vor­sitzen­den Johann Kolb einen respek­tablen Scheck. Mit auf dem Bild Kre­is­fach­ber­ater Nor­bert Holz­er (mit Hut) der die Anlage plante und auch tatkräftig mithalf. Mit dabei Alfons Haumer sen. und Anneliese Bla­ha, die mit ihren Kindern fleißig dabei war. Im Hin­ter­grund Richard Helm und Ernst Krausenecker.

 
Als let­zter Baum wurde im Novem­ber 2018 als Ersatz eine “Bosc‘s Flaschen­birne” gepflanzt. Jugend­be­treuerin Karin Stuben­rauch freut sich, dass die Kinder so eifrig dabei sind und fleißig wässern
Bei ein­er Jugen­dak­tion wur­den am 6. Okto­ber 2018 zwei neue Bäume mit den Kindern gepflanzt
Bei ein­er großen Jugen­dak­tion wur­den alle 18 Bäume in der Streuob­st­wiese beschriftet. Die Kinder bracht­en ihr Schild zu ihrem Baum und befes­tigten diese am vor­bere­it­etem Pfosten
 
Unsere Damen­mannschaft hat in den let­zten 15 Jahren ohne Unter­brechung beim Holzsägewet­tbe­werb am Gillam­oos mit stets guten Erfolg teilgenom­men. Elis­a­beth Scheuck (links) war immer dabei. Ganz toll!
Die bei­den Damen Elis­a­beth Scheuck und Daniela Pollinger errangen 2016 den ersten Platz und erhiel­ten den Wan­der­pokal und einen Ehrenteller. Da freut sich auch der Vorsitzende
 
Auch Sebas­t­ian Raab und Michael Wurmer sägten erfol­gre­ich und waren mit ihrer Leis­tung zufrieden.
Die Damen­mannschaft des OGV belegte 2016 den ersten Platz. Diese Anzeige sieht man 2016 zum zweit­en Mal. Wunderbar!!!
Schon 2012 gab es den Reko­rd über­haut. Die Damen des OGV sägten eine Bestzeit von 11,7 Sekun­den und waren hier der absolute Sieger
2012 errangen Elis­a­beth und Andrea den ersten Platz und erhiel­ten den begehrten Wan­der­pokal und dann als weit­eren Höhep­unkt noch den Hofbräupokal
Fußfühlp­fad im Schul­gar­ten im Früh­jahr 2017 errichtet. Am Tag der Fer­tig­stel­lung beim Schul­gar­tentag am 26. Mai 2017, testeten die Kinder gle­ich bar­fuß das vom OGV in aufwändi­ger Arbeit errichtete Ron­dell. Ideenge­berin war die Biolo­gin Chris­tine Lin­hardt, Zeich­n­er mehrerer Entwürfe war Michael Biberg­er. Im Kreis ist das Logo der Schule, ein Kom­pass, die Donau mit orig­i­nalem Donaukies und Mate­ri­alien aus dem Gebi­et nördlich und südlich der Donau eingearbeitet
Im Jahre 2017 war die Kartof­fel der Schw­er­punkt der Jugen­dar­beit. So wur­den im Früh­jahr ver­schiedene Sorten in das Hochbeet im Schul­gar­ten gepflanzt. Im Herb­st kon­nte reich­lich geern­tet wer­den. An die Kinder wur­den dazu im Früh­jahr Kartof­fel­knollen verteilt. Beim Wet­tbe­werb am 15. August wur­den viele Pracht­stücke zum Wiegen gebracht.
Das Vere­in­s­jahr 2018 stand im Zeichen der Hokkai­do-Kür­bisse. Es wur­den Kür­bis­samen an die Kinder verteilt. Beim Wet­tbe­werb am 15. August kamen an die 50 Kinder und bracht­en ihre Pracht­stücke zum Wiegen und erhiel­ten Preise.

Auf­stellen des Insek­ten­ho­tels in der Streuob­st­wiese mit den Kindern und den Helfern. Das Insek­ten­ho­tel ziert nun die Streuobstwiese


Mit vere­in­ten Kräften von jung und alt wurde ein großes Insek­ten­ho­tel und Blu­men­wa­gen gefer­tigt und für den Festzug in Langquaid hergerichtet
Beim Vere­in­saus­flug am 8. Juli 2018 ging es zum Botanis­chen Garten nach Augs­burg. Am Vor­mit­tag wurde der Garten bei unser­er Frem­den­führerin Marei Kem­mer­ling (mitte) in Neusäß besucht.
 
Kirchen­zug am 15. August 2018; Kinder und Erwach­sene mit den neuen T‑Shirts und in der tra­di­tionellen Vereinskleidung
Feuer­wehrfest in Langquaid. Die bei­den Fah­nen­junker Andreas Berge­mann und Ste­fan Span­ner marschieren voraus
Beim Festzug durch Langquaid. Der OGV mit den neuen T‑Shirts sehr stark mit jung und alt mit dabei
 
Die bei­den Taferlmäd­chen präsen­tierten stolz den OGV, der mit ein­er der stärk­sten Gruppe am Festzug teilnahm
Mit Stolz marschierten die Kinder mit und waren am Ende noch ganz fit
   
Wie schaut es den in den Waben eines Bienen­stock­es aus. Son­ja Roith­meier erk­lärt dies den inter­essierten Kindern
Son­ja Roith­meier erk­lärt den Kindern das Leben im Bienen­stock und alle suchen die Königin
 
Maria Pern­peint­ner erk­lärte den Kindern so aller­hand neues und inter­es­santes über das Leben der Bienen
Karin Stuben­rauch erk­lärte den Kindern, was alles außer Honig die Bienen noch her­stellen und was man aus Wachs alles machen kann
Nach der Errich­tung der Kräuter­spi­rale waren die Kinder und Erwach­se­nen stolz auf ihr Werk. Mit dabei Diet­mar Pern­peint­ner von der Fir­ma Raab-Karcher, die das Mate­r­i­al sponserte
Die Kräuter­spi­rale, 2016 neu errichtet wurde neu bepflanzt, Frau Ursu­la Bran­dl erledigt nach Schulschluss noch die let­zten Pflanzungen
Beim Kür­biss­chnitzen mit den Schulkindern am 26. Okto­ber 2018 bere­it­eten die Helfer schon mal die 52 Kür­bisse vor und schnit­ten vor allem den Deck­el ab, damit die Kinder dann gle­ich mit dem Schnitzen begin­nen konnten
Eine Klasse zeigt stolz ihre geschnitzten Pracht­stücke. Es schnitzten die Klassen zwei, drei und vier. Die Kinder der ersten Klasse durften noch nicht mit dem Mess­er arbeiten
Nach dem Schnitzen gehörte die let­zte halbe Stunde zum genießen der herzhaften Kür­bis­suppe. Diese stiftete der OGV und die Prüglmeier-Wirtin hat­te diese her­vor­ra­gend zubere­it­et. Allen Kindern aßen mit viel Appetit und kamen gle­ich mehrmals zum nachzufassen.
Immer wieder kamen Kinder zum Nach­fassen der Kür­bis­suppe. Es war ja genü­gend da.
Bei der Früh­jahrsver­samm­lung 2018 über­re­icht­en die bei­den Vor­sitzen­den Johann Kolb ® und Son­ja Karl (l) Baumgutscheine an junge Eltern
Bei der Herb­stver­samm­lung 2018 wurde der auf 450 Euro aufge­stock­te Erlös aus dem Verkauf der Kräuter­büschel an den Vertreter des Vere­ins VKKK, Hans Oster­holt, über­re­icht. Mit dabei die bei­den Bürg­er­meis­ter Erwin Ran­ftl (links) und Johannes Brunner
Der Ref­er­entin bei der Herb­stver­samm­lung 2018, Dr. Miri­am Stock, erhielt für ihren sehr guten und inter­es­san­ten Vor­trag über die Bienen, als kleines Geschenk erhielt sie drei Gläs­er Honig aus der Heimat
Ein Blick in den vollbe­set­zten Ver­samm­lungsraum bei der Herb­stver­samm­lung 2018 mit Bürg­er­meis­ter Erwin Ran­ftl und 2. Kreisvor­sitzende Dag­mar Köbler
Nicht mehr in der gewün­scht­en Form war der Wei­den­tipi in der Schule nach dem let­ztjähri­gen starken Aus­trieb. Dieser musste nun zurückgenom­men wer­den. Mir einem Gerüst im Inneren wurde das Dach eingebunden
 

Nach knapp 2 Stun­den Arbeit war der Wei­den­tipi wieder in ein­er ansehn­lichen Form. Die frei­willi­gen Helfer freuten sich über den gelun­genen Ein­satz und das gute Ergebnis


Nach einem Aktion­stag mit den Kindern ging es zum Vere­insstadel, wo bei einem Lager­feuer Würs­tel und Stock­brot zubere­it­et und am offe­nen Feuer fer­tig gegrillt wur­den. Hier waren dann die Eltern der OGV-Kids in voller Aktion


Beim Schul­gar­tentag am 30. April 2019 wurde das Hochbeet und das Blu­men­beet bear­beit­et und Zwiebel gepflanzt. Kön­nen auch für den V


Auch bei der Kräuter­spi­rale wur­den die Beläge erneuert und gejätet


Für alle Kinder der Schule gab es nach zwei Stun­den Arbeit eine ver­di­ente Brotzeit mit gesun­den Broten, Apfel­saft und Kräuterlimonade


Am neuen Insek­ten­ho­tel macht­en sich die Kinder mit viel Mate­r­i­al zu schaffen


Hier kön­nen sich dann die Insek­ten in Zukun­ft wohlfühlen


Beim Jugendwet­tbe­werb “Streuob­stvielfalt — beiß rein” erhielt der OGV Hausen als Preis eine Obst­presse. Diese nahm Son­ja Roith­meier entgegen.


Beim Jugendwet­tbe­werb des Lan­desver­ban­des erhielt der OGV Hausen den zweit­en Platz auf Kreisebene. Mit auf dem Bild Chris­tine Lin­hard, Franz Nadler Lan­drat Mar­tin Neumey­er, Kreisvor­sitzen­der Har­ald Hillle­brand und 2. Kreisvor­sitzende Dag­mar Köbler


Bei der Pflanzung der Jubiläum­slinde war der OGV Hausen vertreten. Lan­drat Mar­tin Neumey­er begrüßt die Gäste


Bei dem Tag über die Ameisen mit der Biolo­gin Dr. Miri­am Stock ging ist in Rich­tung Ober­hausen. Gle­ich am Tre­ff­punkt wurde nach Ameisen gesucht und unter einem Stein auch gefunden


Nach mehr als ein­er Stunde Fuß­marsch wurde an der Franziskuskapelle eine Rast ein­gelegt. Aber auch hier wurde von Miri­am Stock weit­er über die Ameisen unter­richtet und die Kinder lern­ten viel dazu und waren mit Begeis­terung dabei. Danke an die drei Jugend­be­treuerin­nen und an Dr. Miri­am Stock für diesen infor­ma­tiv­en Vormittag.


Der 500. Stammtisch des OGV war ein Beweis, dass die Tra­di­tion weit­er gepflegt wer­den soll. Der Stammtisch war in let­zter Zeit nicht mehr so gut besucht und sollte nach dem 500. Stammtisch eingestellt wer­den. Nun haben sich einige erk­lärt, wieder öfters zu kommen.


Zum 500. Stammtisch kam auch der 1. Kreisvor­sitzende Har­ald Hille­brand und die zweite Kreisvor­sitzende Dag­mar Köbler, grat­ulierten und bracht­en als Geschenk  ein “500-Euro Schoko­lade  und ein nettes Gesteck mit 500 kleinen Pflänzchen vorbei.


Bei der Apfel­ernte 2019 mit der Klasse von Ker­stin Bringk waren die Kinder mit Eifer dabei und ern­teten alle Äpfel der drei im Schul­gar­ten ste­hen­den Apfel­bäume. Die Äpfel kon­nten die Kinder mit­nehmen und haben diese auch den anderen Klassen ange­boten, die rege davon Gebrauch machten.

Voll gefüllt war der Schul­hof mit den Kindern, die beim Kür­b­is­fest am 25, Okto­ber 2019 ihr Bestes gaben

Die 3.  Klasse mit Ihren Pracht­stück­en und ihrer Klassenlehrerin


Die 4.  Klasse freut sich über ihre Prachtstücke


Auch die 2. Klasse hat­te nette Motive


Zum Abschluss des Kür­biss­festes gab es für alle Kinder eine leckere Kür­bis­suppe, die der OGV stiftete. Die Jugend­be­treuerin­nen Karin Stuben­rauch (links) und Maria Pern­peint­ner kon­nten aus dem Vollem schöpfen bis alle satt waren.


Bei der Herb­stver­samm­lung am 22. Okto­ber 2019 wurde der Rein­er­lös aus dem Verkauf der Kräuter­büschel an den Vere­in “Freude schenken im Land­kreis Kel­heim” über­re­icht. Der Erlös von 315.50 Euro wurde auf glat­te 400 Euro aus der Vere­in­skasse aufge­stockt. Bei der Über­gabe der Spende an Rudolf Stu­denik von 1. Vor­sitzen­den Kolb assistierten der Kassier Michael Biberg­er und die 2. Vor­sitzende Son­ja Karl


Beim Jahrestag 2020 ging es wegen Coro­na mit Maske zum Gottesdienst


Auch 2020 wurde von der Vere­insleitung beschlossen, den Erlös aus dem Kräuter­büschelverkauf nochmals dem Vere­in “Freude schenken im Land­kreis Kel­heim” zu spenden. Auf dem Bild v. l. Rudi Stu­denik, Sabine Mel­big, Johann Kolb und Son­ja Karl

Miri­am Stock und Sabine Kolb haben sich bere­it gefun­den, eine neue Jugend­gruppe zu grün­den.
Die Kinder kom­men aus dem Alter des Kinder­gartens und haben den Namen “Garten­zw­erge”.
Dies haben die bei­den bei der Hauptver­samm­lung 2020 bekan­nt­gegeben. Später kamen noch zwei aktive Frauen dazu und einige wollen immer wieder helfen.

Zu einem Stammtisch mit Helfer­essen für die Aktiv­en bei der Pflanzen-Bestel­lak­tion vom Früh­jahr 2020. Ste­hend der Wirt Karl Prüglmeier.


Monatlich­er Stammtisch im Okto­ber 2020 mit Helfer­essen für die Akteure, die bei der Früh­jahrsak­tion zum Pflanzen­verkauf geholfen haben. Lauter strahlende Gesichter


Beim Sem­i­nar des Lan­desver­ban­des am 20-10-2020 stell­ten sich die Organ­isatoren zu einem Grup­pen­bild. v. l. Renates Schö­nen­berg­er vom Lan­desver­band, neuer Kre­is­fach­ber­ater Klaus Peter­sik, Kre­is­fach­ber­ater Franz Nadler. Kreisvor­sitzen­der Har­ald Hille­brand, Kreisehren­vor­sitzen­der Johann Kolb, Bei Diesem Sem­i­nar nah­men vom OGV 5 Per­so­n­en teil. (Andreas Berge­mann, Ste­van Span­ner, Son­ja Karl, Michael Biberg­er Biberg­er und Johann Kolb. Ein sehr inter­es­san­ter Vormittag!


Für den durch eine starke Ver­let­zung einge­gan­genen Birn­baum wurde eine neue “Bosc‘s Flaschen­birne” am 15, April 2021 von der 2. Vor­sitzen­den gepflanzt. Jet­zt gilt es zu gießen. Der Baum sollte  von den Jugend­grup­pen gepflanzt wer­den. Aber wegen “Coro­na” ging es nicht.


Auch für die Kinder der Jugend­gruppe “Die Garten­zw­erge” wur­den mit ein­er Osterüber­raschung von ihren Betreuerin­nen erfreut. Schon kann der Schnit­t­lauf geschnit­ten werden

Zu Ostern stell­ten die Jugend­be­treuerin­nen der OGV-Kids jeden Kind eine Osterüber­raschung vor die Haustüre, da wegen der “Coro­na Pan­demie” keine Bas­tel­stunde möglich war. Mit dabei, eine Samen­tüte für einen
Quadrat­meter Blumenwiese

Bei der jährlichen Häck­se­lak­tion wurde wieder eine große Menge Schnittgut von den Gartenbe­sitzern angeliefert. Die Aktion dauerte 90 Minuten und dann holten sich viele Inter­essierte Gartenbe­sitzer das wertvolle Häck­selgut ab, um im Garten zu verwenden

Am 26. Juni fan­den sich fleißige Helfer um die von der 2. Vor­sitzen­den Son­ja Karl gemäht­en Streuob­st­wiese das Gras zusammenrechen.


Trotz Regen besucht­en inter­essierte Mit­glieder die vier Naturgärten in Hausen Davon auch den Garten von Clau­dia und Michael Wurmer mit deren imposan­ten Schwimmteich


Im Natur­garten von Andrea Gre­bler waren sehr viele und inter­es­sante Pflanzen und Anord­nun­gen zu sehen. Von einem in den anderen Gartensek­tor geht man durch einen Rosenbogen

Im Natur­garten von Dr. Miri­am Stock gefiel auch dieser Trep­pe­nauf­gang vom Garten zum Haus. Die Kalk­steine sind Sam­mel­steine aus der Umge­bung. Die Gran­it­steine sind aus einem Rück­bau eines anderen Grundstückes

Der vierte der Naturgärten von Vor­sitzen­den J. Kolb sah man auch eine mehrjährige Blu­men­wiese. Auch sind in dem Garten einige große Obst­bäume und eine mit acht Behäl­tern große Komposttieranlage


Beim Wet­tbe­werb 2020 siegte Jakob Schreck­er mit einem riesi­gen Blaukrautkopf. Es half wohl auch das nette Zuschauen beim Wachsen


Für den Jugendwet­tbe­werb des OGV für 2021 wird die schw­er­ste rote Bete gesucht. Die Preisver­lei­hung find­et immer am 15. August während des Garten­festes statt. 2021 aber muss hier ein ander­er Weg gesucht werde. die jugend­be­treuerin­nen wer­den dies pla­nen, wie die Verteilung der Preise am Besten möglich ist

Bei der Herbstversammlung des OGV wurde an Herbert Pügerl von MONA ein Geldbetrag von 400 Euro aus dem Verkauf der Kräuterbüschelaktion gespendet

Bei der Herb­stver­samm­lung des OGV am 21.9.2021 wurde an MONA ein Geld­be­trag aus der Kräuter­büschelak­tion gespendet. Unser Bild zeigt Her­bert Pügerl von MONA und 1. Vor­sitzen­den Johann Kolb

Die neue Vereinsleitung des OGV Hausen seit dem 21.09.2021
Die neue Vereinsleitung

Bei der Herb­st- und Hauptver­samm­lung am 21. Sep­tem­ber 2021 wurde eine neue Vor­stand­schaft gewählt. Diese sind von l. n. r. : 1. Vor­sitzen­der Albert Uretschläger, 2. Vor­sitzende Son­ja Karl, Schrift­führerin Dr. Miri­am Stock und Kassier Andreas Bergemann

Bei der Herb­st- und Hauptver­samm­lung wur­den langjährige und aktive Mit­glieder vom Vere­in geehrt. Johann Kolb 2, v l. Michael Biberg­er 3.v.l. erhiel­ten eine Ehren­scheibe. Hilde­gard Lukas einen Blu­men­stock und Ernst Lankes die Bronzene Ehren­nadel. Mit auf dem Bild links der neue 1. Vor­sitzende Albert Uretschläger, rechts 2. Vor­sitzende Son­ja Karl und Bürg­er­meis­ter Johannes Brunner

Bei der Kreisver­samm­lung am 27. Sep­tem­ber 2021 wurde unser langjähriger Kassier mit der Ehren­nadel Gold am Bande aus­geze­ich­net. Rechts neben Michael Bezirksvor­sitzen­der Michael Wei­d­ner, der Präsi­dent des Lan­desver­ban­des Wol­fram Vaitl, Kreisvor­sitzen­der Har­ald Hille­brand und Lan­drat Mar­tin Neumeyer

OGV Kids am 25. 09,2021im Feckinger Bach bei der Suche nach den Bewohn­ern im Wass­er und Schlamm

Bei einer sehr gut organisierten Aktion fühlten sich die OGV Kids im Feckinger Bach wohl. Es war hier die Bewohner des Baches zu erforschen
Bei einer sehr gut organisierten Aktion fühlten sich die OGV Kids im Feckinger Bach wohl. Es war hier die Aufgabe, die Bewohner des Baches zu erforschen

Am 2. Okto­ber 2021 organ­isierte die Gemeinde eine Aktion “Ramadama” organ­isiert. Dabei waren die OGV Kids am stärk­sten vertreten. Unsere Teil­nehmer sind von links die Jugend­be­treuerin­nen mit Kindern bis zum 1. Vor­sitzen­den (Mitte). Mit dabei die “clean Up aus Langquaid und Rechts der Organ­isator, Gemein­der­at Andreas Busch.

Am 2. Okto­ber 2021 organ­isierte die Gemeinde eine Aktion “Ramadama” organ­isiert. Dabei waren die OGV Kids am stärk­sten vertreten. Unsere Teil­nehmer sind von links die Jugend­be­treuerin­nen mit Kindern bis zum 1. Vor­sitzen­den (Mitte). Mit dabei die “clean Up aus Langquaid und Rechts der Organ­isator, Gemein­der­at Andreas Busch.

Die OGV-Garten­zw­erge bastel­ten am 25.9.2021 am Vere­insstadel. Dabei ent­standen durch die Anleitung der Jugend­be­treuerin­nen, wun­der­schöne Fig­uren aus Kiefern­zapfen. Später wur­den diese noch an den Bäu­men beim Kinder­spielplatz gehängt. Sehr zur Freude der Besuch­er des Spielplatzes

Zum 80. Geburt­stag (23. Okto­ber) vom ehem. 1. Vor­sitzen­den (bis 21. 9.21) Johann Kolb, spendete die Vere­insleitung dem Jubi­lar ein mono­men­tales Hochbeet. Dieses wurde von der Fach­fir­ma Zim­merei Raab gefer­tigt. Das Bild zeigt das Auf­stellen des Hochbeetes mit eini­gen Spon­soren am 30. Okto­ber 2021

Beim Kür­b­is­fest 2021-10-29 gab es tolle Exem­plare Im Pausen­hof schnitzen zwei Klassen.
Das Schnitzen wur­den von Mit­gliedern des OGV und eini­gen Eltern der Kinder unterstützt. 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen