Gartenbauverein Train





Allgemeine Angaben

Die Trainer „Gartler“ gehörten frĂŒher dem „Obstbauverein Mitterstetten“ an, der um die Jahrhundertwende gegrĂŒndet wurde. An so manchem Sonntag trafen sich die Mitglieder in einem Wirtshaus der umliegenden Dörfer zu einer Obstschau, was in der Regel zu einem „Umtrunk“ fĂŒhrte. Einer der Versammlungsorte war hĂ€ufig die „Trainer Schlossbrauerei Forster“. Aus diesen mehr oder weniger or-ganisierten Versammlungen grĂŒndeten BĂŒrger von Train einen eigenen Obstbauverein. So schreibt die Zeitung „Hallertauer Berichterstatter“ vom 11.10.1910: „Der hiesige Obstbauverein veranstaltet am Kirchweihsonntag und -montag eine Obstschau mit Obstmarkt.“ Diese Zeitungsnotiz hat Franz Huber aus Mallmersdorf gefunden. Nach unbestĂ€tigten Aussagen fand die GrĂŒndung des „Obstbauverein Train“ im Jahr 1925 statt. Es sind jedoch keinerlei Aufzeichnungen mehr vorhanden, so dass ĂŒber die Ent-wicklung und die damaligen GrĂŒndungsmitglieder nichts mehr bekannt ist. Offensichtlich bestand der Verein nicht sehr lange, denn im Jahr 1933 kam es zur WiedergrĂŒndung.
So wird in einem Protokoll wie folgt berichtet:
„Im Gasthaus des H. Johann Forster in Train fand heute den 16. Mai 1934 eine gutbesuchte Obstbauversammlung statt. Dieselbe hatte den Zweck, den Obst- und Gartenbauverein Train wieder in seine frĂŒhere Höhe zu bringen. Herr Bezirksobstbaumeister Harth von Kelheim, der als Redner fĂŒr die Versammlung gewonnen wurde, referierte in leicht verstĂ€ndigen Worten ĂŒber den Sinn und Zweck des Obst- und Gartenbauvereins und munterte die anwesenden Mitglieder auf, dem Verein die Treue zu halten. Herr BĂŒrgermeister als Einberufer und Leiter der Versammlung dankte dem Redner fĂŒr seine aufklĂ€renden Worte sowie den Anwesenden fĂŒr ihr Interesse, das sie fĂŒr die gute Sache an den Tag legten. Hierauf erklĂ€rte Herr Bezirksobstbau-meister Harth, es könnte ihm kein grĂ¶ĂŸerer Dank fĂŒr seine Worte gezollt werden, als wenn sich eine möglichst große Zahl von Mitgliedern im Obstbauverein aufnehmen ließen. Als Erfolg der Versammlung traten dem aufgerichteten Obstbauverein „Train und Umgebung“ 43 Mitglieder bei. Der neugewĂ€hlte Vorstand dankte fĂŒr das entgegengebrachte Vertrauen und forderte zur festen Mitarbeit auf.“
Von 1939 bis Mitte 1947 ruhte der Verein wegen des 2. Weltkrieges und seiner Folgen. Ende 1947 wurde der Verein wieder ins Leben gerufen und hatte bis 1960 Bestand. Obwohl 1964 wiederum eine Vorstandschaft gewÀhlt wurde, gab es bis 1978 keinerlei VereinsaktivitÀten.

Zu einer NeugrĂŒndung kam es am 27. Juni 1978, hier haben sich 80 Mitglieder eingeschrieben.

Dem Gartenbauverein gehören neben der Ortschaft Train die Ortsteile St. Johann, Mallmersdorf und Neukirchen an.

Stand 2008:
1. Vorsitzende: Frau Christina KĂ€ufl
165 Mitglieder

Unsere AktivitÀten

Der Gartenbauverein setzte sich unter anderem zum Ziel, durch aktives Mitwirken bei der Gestaltung öffentlicher PlĂ€tze wesentlich zur Verschönerung des Ortsbildes beizutragen. So wurden Baumpflanzungen an der Kreisstraße sowie umfangreiche Pflanzungen am SportgelĂ€nde, Kinder-spielplatz, beim Parkplatz an der Schule, am FeuerwehrgerĂ€tehaus und an der gemeindeeigenen KlĂ€ranlage durchgefĂŒhrt. Eine große Gemeinschaftsleistung war die Umgestaltung des Kirchplatzes. Sehr erfolgreich war die vom Gartenbauverein mitgetragene Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“, hier konnten schöne Preise errungen werden. FĂŒr die fachliche Fortbildung der Mitglieder finden Fachreferate und Baumschnittkurse statt.

Unser Angebot

Inzwischen wird auch die Jugendarbeit verstĂ€rkt, um vor allem Familien mit Kindern stĂ€rker in den Verein einzubinden. Jedes Jahr wird ein Vereinsausflug zu Landes- und Stadtgartenschauen und auch touristischen Zielen durchgefĂŒhrt. Tradition hat die „Fahrt ins Blaue“, hier wird die Fahrtroute von der Vorstandschaft festgelegt und bleibt den Teilnehmern unbekannt.

Und drumherum

Inhalt folgt in KĂŒrze ...