Obst- und Gartenbauverein Hausen





Allgemeine Angaben

Der Obst- und Gartenbauverein Hausen wurde 1908 als Obstbauverein gegr├╝ndet. Durch die Initiative des Volksschullehrers Alois Oswald trafen sich  am 10. November 1907 interessierte M├Ąnner, um einen Verein zur Hebung des Obstanbaus zu gr├╝nden. Dieser wurde dann 1908 fest installiert. Als erster 1. Vorsitzender wurde der Volksschullehrer Alois Oswald gew├Ąhlt. Er fungierte gleichzeitig als Schriftf├╝hrer. Kassier wurde Simon Gmeinwieser. Dem Verein traten 64 Mitglieder bei.
Bei der Gr├╝ndung des damaligen Bezirksobstbauverbandes am 19. Januar 1908 war der Obstbauverein Hausen Gr├╝ndungsmitglied. 1911 wurde der Lehrer Christoph Gerner Vorsitzender des bereits 72 Mitglieder z├Ąhlenden Obstbauvereins und blieb dies bis zu seinem Tod 1916. Nach den Kriegswirren wurde der Verein 1920 wieder aktiviert. Die Mitgliederzahl sank durch die im Krieg gefallenen Mitglieder stark auf die Zahl von 19. Die Wahlen fanden am 14. November 1920 statt. 1. Vorsitzender wurde 1920 Xaver Gmeinwieser, der auch als Schriftf├╝hrer fungierte. 1929 begann die ├ära mit Thomas Schmauser als 1. Vorsitzenden und Lehrer Alois   Oswald als Schriftf├╝hrer und Kassier. Die Mitgliederzahl stieg wieder auf 59 Mitglieder an. Die sehr aktive Zeit dauerte bis zum Tod von Thomas Schmauser 1957. Am 20. April 1958 wurde Xaver Schantz erster Vorsitzender. 2. Vorsitzender wurde Michael Schmauser. Als Schriftf├╝hrer und Kassier fungierte der Lehrer Anton G├Âtz. Die beiden Vorsitzenden verstarben 1972 kurz hintereinander zu Allerseelen (Schmauser) und am 2. Weihnachtsfeiertag (Schantz) pl├Âtzlich durch Herzversagen. Der damalige B├╝rgermeister Alois Wagner lud deshalb zum 30. Januar 1973 zu einer Versammlung ins Gasthaus Pr├╝glmeier ein. Bei den Wahlen wurde Johann Kolb als 1. Vorsitzender und Agnes Haumer als 2. Vorsitzende gew├Ąhlt. Als Kassiere fungierten bis 1981 Richard Dauerer und danach bis heute Michael Biberger. Schriftf├╝hrerin waren Agnes Haumer, Lina Aunkofer, Ursula Brandl, Eva K├Âppl und ab 2009 Hildegard Lukas. Die ├ära Kolb/Haumer begann mit 24 Mitgliedern. 2007 hatte der Verein 276 Mitglieder. Aus dem Obstbauverein wurde 1973 ein ÔÇ×Obst- und GartenbauvereinÔÇť. Das Vereinlokal ist bis heute das Gasthaus Pr├╝glmeier. F├╝r die 2010 verstorbene 2. Vorsitzende Agnes Haumer, wurde Ursula Brandl im Januar 2011 nachgew├Ąhlt. Frau Brandl war vorher schon lange Schriftf├╝hrerin und bei der Fahnenweihe 1998 Fahnenmutter.
Die Vorstandschaften bis 1972 waren sicherlich aktiv, es sind jedoch keine Unterlagen mehr vorhanden. Durch Zeitzeugen ist aus der ├ära Schmauser/Oswald bekannt geworden, dass viele Versammlungen gehalten wurden. Sammelbestellungen von Spritzmitteln und von Obstb├Ąumen wurden durchgef├╝hrt. In dieser Zeit schaffte der Verein auch eine 80 Liter fassende Obstbaumspritze, Marke Holder, an. Sie ist heute noch einsatzf├Ąhig.
Die ├ära Kolb/Haumer wurde sofort aktiv begonnen. Gleich im ersten Jahr ging eine Fahrt zur IGA nach Wien. Vereinsausfl├╝ge gibt es j├Ąhrlich. 1974 wurde das erste Gartenfest auf dem Sportplatz gefeiert. Der Andrang war so gro├č, dass die Ma├čkr├╝ge nicht ausreichten. Seitdem wird jedes Jahr am 15. August ein Gartenfest abgehalten. Dazu wird auch j├Ąhrlich ein Jugendwettbewerb ausgeschrieben. Da werden meist die besonders gro├čen Gartenfr├╝chte gesucht. Hierbei nehmen an die ├╝ber 40 bis 50 Kinder und Jugendliche teil.

H├Âhepunkte im Vereinsleben war das 75-j├Ąhrige Jubil├Ąum 1982 mit einem Kreisgartenfest . Dabei wurden alle Obst- und Gartenbauverein des Landkreises und noch viele andere Vereine eingeladen. H├Âhepunkt war am 15. August der gro├čartige Blumenfestzug, bei dem viele Tausend Besucher kamen und Hausen buchst├Ąblich ├╝berrollten. Am 16. August war dann ein gro├čes Gsanzlsingertreffen mit einem unvergesslichem Abend im Festzelt. Damals bat der junge Hubert Mittermeier den Vorsitzenden, beim Gstanzlsingen auch mitwirken zu d├╝rfen. Nach anf├Ąnglichen Z├Âgern durfte er auf die B├╝hne und h├Ârt fast nicht mehr auf zu singen. Mit diesem Auftritt wurde er bekannt und aus ihm wurde das heute in Funk und Fernsehehen bekannte "Erd├Ąpfelkraut".

Zum 90-j├Ąhrigen Gr├╝ndungsfest wurde 1998 eine Fahne angeschafft und bei einem feierlichen Gottesdienst geweiht. Seither ist die Fahne der gro├če Stolz des Vereins. Bei diesem Gr├╝ndungsfest wurden abertausende Besucher gez├Ąhlt. In Hausen waren an diesem Tag so viele Besucher, wie in der ganzen Geschichte vorher noch nicht. Der anrollende Autoverkehr staute sich bis in Autobahn hinein. Bei dem kolossalen Blumenfestzug waren alle 34 Obst- und Gartenbauvereine und viele andere Vereine mit pr├Ąchtigen Blumenwagen dabei. Ein gro├čartiges Fest, von dem heute noch die Bev├Âlkerung schw├Ąrmt.

F├╝r den darauffolgenden Tag wurde bei einem gro├čen Festabend bei einem vollem Zelt eine gro├če Verlosung durchgef├╝hrt. Fahnenmutter war die damalige Rektorin der Schule, Ursula Brandl. Dieses Fest ist allen in guter Erinnerung geblieben.

Nach einer ersten Vereinskleidung mit wei├čen Hemden und Blusen, sowie schwarzen Hosen oder R├Âcke wurde 1898 zum 90-j├Ąhrigen Jubil├Ąum mit Fahnenweihe eine neue Vereinskleidung angeschafft. Zwischendurch gab es ab 2007 nochmals eine andere Vereinskleidung bis dann 2014 mit einem schwarzen Dirndl mit einer roten Sch├╝rze eine neue Vereinskleidung f├╝r die Frauen angeschafft wurde. Die Herrenbekleidung ist seit 1998 die Gleiche.

Die Vereinsleitung ├Ąnderte sich immer wieder. Jedoch blieben die einzelnen Vorstandsmitglieder stets sehr lange im Amt. Agnes Haumer als 2. Vorsitzende war bis zu ihrem Tod 38 Jahre im Amt. Kassier Michael Biberger f├╝hrt seit 1981 die Kasse und war zu seinem 70. Geburtstag 2017 mehr als die H├Ąlfte seines Lebens Vereinskassier. Andere Mitglieder der Vereinsleitung sind ├╝ber 20 Jahre in der Vereinsleitung aktiv t├Ątig. Ursula Brandl war lange Zeit im Vereinsausschuss. 12 Jahre Schriftf├╝hrerin, war und ist Fahnenmutter und derzeit 2. Vorsitzende nach Agnes Haumer. 1. Vorsitzender Johann Kolb seit Januar 1973 im Amt. Die Arbeit der Vereinsleitung wurde durch hohe Ehrungen hervorgehoben. Johann Kolb hat, auch in Bezug auf seine fast 30-j├Ąhrige T├Ątigkeit als Kreisvorsitzender, die Goldene Rose ├╝berreicht bekommen. Einige Vorstandsmitglieder wurden mit der goldenen Ehrennadel und dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpr├Ąsidenten f├╝r Verdienste im Ehrenamt ausgezeichnet. Auch die Gemeinde ehrt Mitglieder des OGV f├╝r ihre vorbildliche T├Ątigkeit mit der Ehrennadel der Gemeinde.

Der Verein liegt vor allem die Jugendarbeit am Herzen. Dabei kann seit 1986 sehr eng mit der Schule zusammengearbeitet werden. 1986 wurde ein Schulgarten eingerichtet und der Verein ├╝bernahm hierzu die Patenschaft. Dabei wurde auch vom OGV ein Pavillon gebaut, der zum Unterricht im Freien verwendet wurde. J├Ąhrlich veranstalten wir einen Schulgartentag mit allen Kindern der Schule. In der Zeit, als Ursula Brandl noch Rektorin war, wurde der Schulgartentag an einem Sonntag gefeiert und war ein gro├čes Fest im Schulhof. Zur Zeit wird der Schulgartentag immer am Freitag nach Christi Himmelfahrt begangen. Dabei gibt es dann auch Arbeitseins├Ątze f├╝r die Kinder, die dabei im Schulgarten werkeln und immer wieder was Neues erstellen. Als Belohnung gibt es dabei k├Âstliches auf ein Bauernbrot.

Seit vielen Jahren wird dann im Herbst an der Schule ein K├╝rbisfest gefeiert. Dabei schnitzen die Kinder K├╝rbisfiguren und der OGV spendiert allen Kindern eine K├╝rbissupp

Unser Angebot

Der Verein hat zwei Heckenscheren, einen Vertikutierer und einen H├Ącksler mit Starkstrommotor und Hammerschlagwerk. Zum Ausleihen steht ebenfalls eine 10 Liter R├╝ckenspritze und eine ausziehbare Baumschere zum Schneiden der Obstb├Ąume in den ├Ąu├čeren Bereichen bereit. F├╝r das Ausleihen des Vertikutiers ist eine Geb├╝hr von 5 Euro f├Ąllig. Beim Ausleihen aufgetretene Besch├Ądigungen sind sofort zu melden. Wir weisen darauf hin, dass der Ausleiher f├╝r grob fahrl├Ą├čig verursachte Sch├Ąden haftet.

Und drumherum

Hausen, da leben wir

 

Als sich die Eiszeit vor etwa 10 000 Jahren aus unserer Gegend zur├╝ckzog, hinterlie├č sie im niederbayerischen H├╝gelland fruchtbaren L├Âssboden, Kuppen, sanfte H├╝gelketten, gro├če und kleine T├Ąler, die bis heute das Landschaftsbild pr├Ągen. Die ersten Menschen durchstreiften vor etwa 6000 Jahren das Gebiet und wurden nach und nach sesshaft. Sie gingen dem Ackerbau und der Viehzucht nach. Zahlreiche Siedlungsfunde wurden ├╝berall in unserer Gemeinde entdeckt. Das Land wurde stetig kultiviert und die Menschen waren nicht mehr alleine auf die Jagd angewiesen. In der Gemeinde wurden auch zahlreiche Gegenst├Ąnde aus der Steinzeit gefunden. Auch die Kelten hinterlie├čen hier ihre Spuren.

In einer Urkunde, datiert zwischen 863 und 885, wurde Hausen erstmals erw├Ąhnt. Ein Adeliger mit Namen Adolf tausche seinen Besitz in Hausen mit dem Kloster St. Emmeram gegen einen ├Ąhnlichen Hof in Altach bei Pfatter.

Pfarrei
Hausen geh├Ârt zur Pfarrei Herrnwahlthann. Die Urpfarrei war aber in der Ein├Âde Wahl, heute Herrnwahl beim etwas gr├Â├čeren Dorf Frauenwahl. Der Name stammt aus den nach den Kelten eingewanderten Bajuwaren Walchen. Sp├Ąter wurde daraus Waldt. In den ersten Jahrzehnten des 12. Jahrhundert gr├╝ndete das Kloster St. Emmeram die Pfarrei ÔÇ×WaldtÔÇť. Um das Jahr 1474 f├╝hrte der Pfarrer Siegesmund Werder ein genaues Salbuch. Darin sind genau die Abgaben an den Pfarrherrn in Form von Zins, Zehnt, Geld oder Naturalien vermerkt. Auch hat dieser Pfarrer die Pfarrei von Waldt nach Thann verlegt. Aus diesem ÔÇ×ThannÔÇť wurde dann das heutige Herrnwahlthann. Durch die Pfarrei f├╝hrte auch eine bedeutende mittelalterliche Stra├če, die von den R├Âmern gebaut wurde. Diese Stra├če, etwas n├Ârdlich der heutigen Ochsenstra├če, f├╝hrte von Straubing bis zum Donau├╝bergang bei Eining.

Neuzeit
Auch Napoleon war in und um Hausen. Nach Beginn eines sch├Ânen Fr├╝hlingstages mit blauem Himmel, begann die Schlacht am Mittwoch, 19. April 1809, zwischen Hausen und Teugn. Hier trafen die Heere der ├ľsterreicher und der Franzosen aufeinander. Es gab hierbei blutige Gefechte, weil die Soldaten schon durch die langen Anm├Ąrsche seit vier Uhr aus Stadtamhof (Franzosen) und aus Rohr (├ľsterreicher)erm├╝det waren. Die ├ľsterreicher h├Ątten die Schlacht hier eindeutig gewinnen k├Ânnen, wenn die Milit├Ąrf├╝hrung die in Hausen lagernden Reservetruppen mit einem Schlag gegen die sehr m├╝den Franzosen geschickt h├Ątte. Aber so wurden immer nur kleine Truppenteile in die Kampfhandlungen abkommandiert und somit konnte kein Sieg errungen werden. Durch ein v├Âllig unerwartet und ganz pl├Âtzlich aufziehendes Gewitter mit starkem Regen mussten am sp├Ąten Nachmittag die Kampfhandlungen eingestellt werden. Einen Sieger oder Verlierer gab es an diesem blutigen Mittwoch nicht.

Die Gemeinde heute
Seit der Gebietsreform 1978, wo die bisherigen Gemeinden Gro├čmu├č, Herrnwahlthann und Hausen zu einer Gemeinde verschmelzt wurden, gibt es nur noch ein Schulgeb├Ąude. Zum 100-j├Ąhrigen Bestehen der Schule wurde der Schulgarten umgebaut und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde, dem Elternbeirat und dem Obst- und Gartenbauverein (OGV) der bisherige Schulgarten in einen Pausengarten umgebaut. Der OGV hatte f├╝r den Schulgarten seit 1986 die Patenschaft ├╝bernommen. Diese wurde mit der Einweihung des neuen Gartens 2009 erneuert. Im ehemaligen Schulgeb├Ąude in Herrnwahlthann  wurde der Kindergarten integriert.

An der A93 gelegen
Schon anfangs der drei├čiger Jahre wurde mit der Planung f├╝r eine Autobahnverbindung von Regensburg in s├╝dwestlicher  Richtung zur Holledau begonnen. 1936 wurde mit dem Bau der Autobahn angefangen. 1940 aber wurden die Arbeiten kriegsbedingt wieder eingestellt. Erst 1984 war die Bundesautobahn A93 im Abschnitt Pentling ÔÇô Bachl die gr├Â├čte Autobahnbaustelle im ostbayerischen Raum. Trotz der vielen Einw├Ąnde der Landwirte, die durch den Grundst├╝cksverlust ihre Existenz gef├Ąhrdet sahen, erhielt Hausen durch den nachhaltigen Einsatz der Bev├Âlkerung und des Gemeinderates eine eigene Zu- und Abfahrt.

 

Aktuelles

Termine des Obst- und Gartenbauvereins Hausen f├╝r das Vereinsjahr 2017

24.01. Hauptversammlung mit Neuwahlen der Vereinsleitung

13.02. Beteiligung von Vorstandsmitgliedern bei der Mitgliederversammlung

des KV

25.03. 8 bis 9 Uhr H├Ąckselaktion am Vereinsstadel

25.03. 9 bis 12 Uhr Baumschneidekurs in Theorie und Praxis in der

Streuobstwiese im Kreisobstlehrgarten, Keine Anmeldung erforderlich

25.03. 13 bis 16 Uhr Arbeitseinsatz im Kreisobstlehrgarten, Helfer erw├╝nscht

11.04. Fr├╝hjahrsversammlung mit Alois Schr├Âgmeier. Thema: N├╝tzlinge und Sch├Ądlinge im Hausgarten; ├ťberreichung Baumschecke f├╝r neue Hausener Erdenb├╝rger; es liegen die neuesten Info und Fachbl├Ątter zur kostenlosen Mitnahme auf

26.05. Schulgartentag von 9.30 bis 11 Uhr mit Fertigstellung eines Fu├čf├╝hlpfades

11.06. Radwanderung zum Radifest des Gartenbauvereins Kapfelberg.

09.07. Vereinsausflug nach Pfaffenhofen mit Gartenschau und Kloster Scheyern

25.06. bundesweit ÔÇ×Tag der offenen Gartent├╝rÔÇť (Gartenbesitzer, die sich

beteiligen wollen, bitte bei der Vorstandschaft melden)

30.07. Teilnahme beim Gartenfest des Patenvereins OGV Langquaid. (evtl.

per Rad)

14.08. Binden der Kr├Ąuterb├╝schl (Helferinnen, Kr├Ąuter- und Blumenspenden

erforderlich)

15.08. Gartenfest. Dieses Jahr wieder ab 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen;

dabei der Wettbewerb 2017 f├╝r die Jugend. Thema: Kartoffel

31.08. Teilnahme am Holzs├Ągewettbewerb beim Gillamoos mit zwei bis drei

Mannschaften

04.09. Teilnahme bei der Dirndlk├Âniginwahl beim Gillamoos (Kandidatin gesucht! rechtzeitig melden!)

24.10. Herbstversammlung mit K├╝rbissuppen-Essen, ├ťberreichung einer Spende an "Landshuter-Leuk├Ąmie-Selbsthilfegruppe" Referent ThomasJanscheck mit dem Thema "von Baum zu Baum"

27.10. K├╝rbisfest mit Elternbeirat, Lehrkr├Ąfte mit allen Schulklassen

19.11. Teilnahme beim Volkstrauertag mit Fahnenabordnung

 

Weitere Hinweise:

Jugendarbeit! Der OGV hat durch die sehr gute Zusammenarbeit mit der Schule die M├Âglichkeit, Jugendarbeit zu leisten. Diese wichtige Arbeit wollen wird erweitern. Dazu brauchen wir Eltern, die gerne mit ihren und anderen Kindern Aktionen vorbereiten und durchf├╝hren. Wir von der Vereinsleitung werden diese Arbeit finanziell gut unterst├╝tzen, weil uns an der Jugendarbeit viel liegt.

Wir haben im Landkreis mit Christine Linhardt eine sehr engagierte Jugendbetreuerin. Durch sie wird R├╝stzeug zur Betreuung von Jugendgruppen gegeben.

Zur gro├čen Freude der Vereinsleitung meldeten sich im Fr├╝hjahr 2016 Karin Stubenrauch und Sonja Roithmeier, die gerne die Jugendarbeit ├╝bernehmen w├╝rden. Die von ihnen geleitete Jugendgruppe tr├Ągt vorerst den Namen "OGV-Kids Hausen". Beide besuchten am 23. April ein Tagesseminar des Bezirksverbandes f├╝r Gartenbau und Landespflege Niederbayern f├╝r die Jugendarbeit. Beide leiteten auch eine Gruppe beim Schulgartentag am 6. Mai 2016 und f├╝hrten am 7. Mai die erste Veranstaltung mit 17 Kindern durch. Dabei wurden Gestecke f├╝r den darauffolgenden Muttertag gebastelt. (siehe auch Bilder in der Rubrik"Jugendarbeit") Zwei weitere Termine folgten am 13. August mit dem Thema (Kr├Ąuter) und beim Schulgartentag leiteten beide die Gartengruppe. Einen herzlichen Dank an die beiden Damen und auch an ihre Ehem├Ąnner, die ihre Frauen ganz toll unterst├╝tzten. Beim Schulgartentag wird mit der Schule und den Kindern stets eine gr├Â├čere Aktion durchgef├╝hrt. Wir legten einen gro├čen Schulgarten mit acht Gartenbeeten (zwei f├╝r jede Klasse) und einer langen Obstbaumspalieranlage an. Dieser so tolle Schulgarten wurde durch eine Neuplanung nach der zeit von Ursula Brandl als Rektorin umge├Ąndert. Wir pflanzten den Korbiniansapfel, einen Ginkhobaum, errichteten zuletzt ein Hochbeet f├╝r den Schulgarten, eine neue Kr├Ąuterspirale wurde und 2017 wurde bei einer gro├čen Aktion eine wunderbarer und k├╝nstlerischer "Fu├čf├╝hlpfad" oder auch "Barfu├čpfad" errichtet. Hier wurde das Logo der Schule, ein Kompass) verwendet und nach der Idee von Christine Linhard und dem Mitplaner und Zeichner Michael Biberger zum Schulgartentag am 26. Mai 2017 fertiggestellt. Auf alle diese Leistungen sind wir sehr stolz, denn die Schule und die Jugendarbeit liegt uns sehr am Herzen.

 

Wir freuen uns ├╝ber neue Mitglieder. Wir sind ein Verein, der f├╝r jeden Einwohner etwas bietet.

Bei 8 Euro Jahresbeitrag ist eine Mitgliedschaft f├╝r jeden Einwohner erschwinglich. Wir haben derzeit 270 Mitglieder und wollen diesen Bestand gerne halten oder erh├Âhen. Machen auch Sie dabei mit! Sprechen Sie mit Verwandten, Bekannten und Nachbarn, damit diese Mitglieder beim OGV werden.

Unser Verein hat eine hohe Altersstruktur. Daher die Bitte vor allem an j├╝ngere Einwohner und junge Familien: unterst├╝tzen Sie unseren Obst- und Gartenbauverein und werden Sie Mitglied!

 

Beim Lehr- und Beispielbetrieb f├╝r Obstbau in Deutenkofen finden jedes Jahr Ende Februar und Anfang M├Ąrz zwei dreit├Ągige Kurse statt. Interessenten k├Ânnen sich beim Vorsitzenden anmelden. Die Kursgeb├╝hren werden vom OGV bezahlt.

Neu!!! Seit dem 24. Januar 2017 hat der OGV eine teilweise neue Vereinsleitung. Neu im Team ist Sonja Karl, die das Amt des zweiten Vorsitzenden nach einer einstimmigen Wahl ├╝bernommen hat. Die beiden Jugendbetreuerinnen waren vorher in die Vereinsleitung berufen und sind nun bei der Hauptversammlung in die Vereinsleitung gew├Ąhlt worden. (ein Bild der Vereinsleitung kommt sp├Ąter) Die bisherige 2. Vorsitzende Ursula Brandl trat aus Altersgr├╝nden von ihrem Posten zur├╝ck. Johann Schrecker und Helga Schantz kandidierten nicht mehr. Die Vereinsleitung besteht nun aus: 1. Vorsitzender Johann Kolb, 2. Vorsitzende Sonja Karl, Schriftf├╝hrerin Hildegard Lukas und Kassier Michael Biberger. Eva K├Âppl, Albert Uretschl├Ąger, Ernst Lankes, Sonja Roithmeier und Karin Stubenrauch fungieren als Beisitzer.

Dank an die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder, die alle lange Zeit in der Vereinsleitung aktiv mitgearbeitet haben und sich so f├╝r den Verein verdient gemacht haben.

 

 ÔÇ×Mit Guten im Verein ist es besser, als alleine zu sein

Unsere Fahne und das Logo

Zum 90-j├Ąhrigen Gr├╝ndungsjubil├Ąum hat der Verein bei seinem bisher gr├Â├čten Fest sich einen neue Fahne weihen lassen. Dies ist der gro├če Stolz des OGV
Unser Logo ist gut gelungen
Das "Gartent├╝rl" ist auf jeder Einladung zu den Versammlungen
Ab 2014 hat der OGV eine neue Vereinskleidung angeschafft. Unser Bild zeigt die Damen mit ihren neuem Gewand

 

 

Wir tun was

Stolz ist der Verein
Bei der Anlage der Streuobstwiese kam B├╝rgermeister Alfons Haumer vorbei, lobte die Arbeit des OGV und ├╝berreichte einen Scheck. Mit auf dem Bild Kreisfachberater Norbert Holzer (mit Hut) der die Anlage plante und auch tatkr├Ąftig mithalf. Mit dabei Alfons Haumer sen. und Anneliese Blaha, die mit ihren Kindern flei├čig dabei war. Im Hintergrund Richard Helm und Ernst Krausenecker.
Bei jeder Fr├╝hjahrsversammlung werden Baumgutscheine zur Geburt eines Kindes an die Eltern zur Pflanzung eines Baumes vergeben.

Es gibt was zu tun

So sah der Weidentipi 2016 vor dem Schnitt aus
k├╝nstlerische Flechtarbeit verst├Ąrken den Tipi
Nach getaner Arbeit waren wir zufrieden
Jedes Fr├╝hjahr h├Ąckseln wir kostenlos f├╝r die Anlieferer das Schnittmaterial
Beim allj├Ąhrlichen Gartenfest wird auch ein Wettbewerb f├╝r die Kinder ausgelobt.
Beim Jahrestag, 15. August, werden an die 100 Kr├Ąuterb├╝schel gebunden und vor dem Gottesdienst verkauft.
Bau der Kr├Ąuterspirale 2016: Zuerst musste der Humus entfernt werden
Dann wurde das Mauerwerk der bisherigen Kr├Ąuterspirale als Untergrund eingebracht
Um alles eben zu werden, wurde noch Schotter aufgebracht. Michael Biberger setzte noch gekonnt und fachm├Ąnnisch Stein auf Stein.
Kassier Michael Biberger begutachtet nach getaner Arbeit sein gelungenes Werk

Wir und die Schule

Beim Schulgartentag arbeitet der OGV dank der guten Zusammenarbeit mit der Schulleitung und den Lehrkr├Ąften mit den Kindern. Diese sind immer mit Eifer und Freude mit dabei. Hier noch im "alten" Schulgarten
Hier war man dann schon im neu angelegten Schulgarten. Jedes Jahr wird dort umgegraben, gej├Ątet und wieder neu angepflanzt.
Eine gro├če Aktion war 2015 das Aufstellen eines Hochbeetes. Schreinermeister Helmut Brummer hatte das Hochbeet Zentimetergenau vorbereitet. Links im Bild schaut Rektorin Sylvia Brummer interessiert zu. Ernst Krausenecker und Alfons Dauerer helfen und ├╝berwachen die Arbeit.
Da wurde gebohrt, zusammengef├╝gt und geschraubt was zusammengeh├Ârt. Schreinermeister Alfons Dauerer half mit Fachwissen und dem notwendigen Werkzeug aus. Es ging alles gut.
Als das Hochbeet schon schwerer und h├Âher wurde, waren die Fachleute Alfons Dauerer, Ernst Krausenecker und Michael Biberger mit ihrem K├Ânnen am Werk
Das Auskleiden des Hocheetes mit Folie ├╝bernahmen dann Michael Biberger und Ernst Krausenecker.
Am n├Ąchsten Schultag wurde das Schnittmaterial von den am Vortag geschnittenen Str├Ąuchern im Boden fest getreten, der Humus eingef├╝llt und einiges eingepflanzt
Zu all den Arbeiten brauchte man zwei Tage. Dann aber waren die Kinder froh, ein Hochbeet in ihrem Garten zu haben.
Zum richtigen Angie├čen war dann keine Zeit mehr. Der zweite Schultag mit viel Arbeit war vorbei und der Bus wartete nicht. Ernst Lankes erledigte dann die Gie├čarbeit.
Beim Schulgartentag 2016 f├╝llten die Kinder ihre neue Kr├Ąuterspirale
Karin Stubenrauch und Sonja Roithmeier brachten mit ihrer Gruppe das Hochbeet und die Gartenbeete in Ordnung
Stolz zeigten sich die Kinder mit den beiden Vorsitzenden Ursula Brandl und Johann Kolb und Dietmar Pernpeintner von der Firma "Raab Karcher" aus Abensberg, die die Kr├Ąuterspirale sponserte.
Zum Schluss pflanzte Ursula Brandl noch alleine die letzten Kr├Ąuter, da die Kinder schon zum Bus mussten
Die KLJB stiftete den Maibaum f├╝r die Schule und schnitt diesen in der Gr├Â├če f├╝r Hocker zurecht. Schreinermeister Alfons Dauerer schliff die Hocker auf der oberen Seite glatt, bevor die Kinder diese in das Weidentipi einrichteten

Jugendarbeit des OGV

Beim ersten Jugendtag mit den Jugendleiterinnen Karin Stubenrauch und Sonja Roithmeier gab es viel zu tun. Als Werk wurde zum Muttertag ein Geschenk f├╝r die M├╝tter gefertigt
Zuerst mussten N├Ągel eingeschlagen werden. Markus Roithmeier (vorne) und Uli Stubenrauch hatten keine Angst, dass die Kinder ihre Finger treffen k├Ânnten. Es gab keinen besch├Ądigten Daumen.
Dann ging es an das Basteln und mit Kleber und buntem Sand die R├Ąnder zu verzieren
Bei einem Erkundungsgang ging es in den nahen Wald um die dortigen Pflanzen, Tiere und den Boden zu erkundigen.
Danach wurde wieder flei├čig weitergebastelt und mit Efeuranken um die N├Ągel geflochten und ein Kranz erstellt. Als Blume platzierten die Kinder noch die Blume des Jahres "BeeDance" oder auch"Bienenfreund" in der Mitte der Kirschbaumplatte. Ganz herzlichen Dank an die beiden Damen mit ihren M├Ąnnern, die diesen ersten Jugendtag der OGV-Kids zu einem Erfolg werden lie├čen.
Dazwischen dann noch ein Picknick unter bl├╝henden Obstb├Ąumen.
Dann war es geschafft und alle 17 Kinder hatten das Geschenk f├╝r die M├╝tter eigenh├Ąndig gefertigt.
Bei der Aktion am 13. August ging es um die Verwendung der Kr├Ąuter zum Fest Maria Himmelfahrt. Es wurde aus den vielen Kr├Ąutern Dufts├Ąckchen erstellt.
Dazu mussten auch die Kr├Ąuter zuerst gesammelt werden
Mit viel Interesse wurde auch Fladenbrote aus Dinkelmehl mit Kr├Ąuter vermischt gebacken
Nachdem die Kr├Ąuters├Ąckchen fertig waren duftete es im Vereinsstadel wunderbar. Diese junge Dame fertigte gleich vier S├Ąckchen. Eines f├╝r den kleinen Bruder und je eines f├╝r Papi und Mami
Zum Schluss gab es dann noch eine Brotzeit mit selbst hergestellten Kr├Ąutersaft und die selbst gebackenen Fladenbrote schmeckten ausgezeichnet. Sonja Roithmeier und Karin Stubenrauch schauen nach dem gelungenen Aktionstag zufrieden auf die hungrige Kinderschar.
Beim Jugendtag am 15. 10.2016 bastelten die Kinder mit Wolle und Papier sch├Âne Gegenst├Ąnde, die die Kinder dann ihren Eltern mit nach Hause nahmen
Nachdem das Hochbeet abger├Ąumt war, wurden viele Blumenzwiebel gesetzt, die dann im kommenden Fr├╝hjahr farbenpr├Ąchtig erbl├╝hen werden
Interessiert h├Ârten die Kinder zu, als ihnen die Jugendbetreuerinnen erkl├Ąrten, die den der Samen und die Fr├╝chte auf nat├╝rlichen Wege verbreitet werden, um dann wieder neu zu fruchten.
Familientag im KOLG
Das Nest von Bodenbienen muss noch abgesichert werden
Der OGV war mit dem Sinn "F├╝hlen" dabei