Gartenbauverein Sandharlanden





Allgemeine Angaben

Entwicklung des Gartenbauvereins seit der Wiedergr├╝ndung:
Am 17. Dezember 1979 wurde der Gartenbauverein unter dem Namen ÔÇ×Verein f├╝r Gartenbau und LandespflegeÔÇť neu gegr├╝ndet. Spontan traten dem Verein 26 Mitglieder bei die als Gr├╝ndungsmit-glieder eingetragen wurden.
1. Vorsitzender bei der Gr├╝ndung: Anton Kiermeier
2. Vorsitzender: Konrad Beckenbauer
Auf Grund von Umfragen bei ├Ąlteren B├╝rgern und deren Informationen stellte sich heraus, dass in Sandharlanden bereits in den 30er Jahren ein Gartenbauverein gegr├╝ndet wurde. Aber au├čer einem bestehenden Bankkonto konnten trotz intensiven Nachforschungen keine weiteren schriftlichen Unterlagen gefunden werden. Zwei Jahrzehnte sp├Ąter konnte man per Zufall ein Dokument beim Kreisverband ausfindig machen, welches eine Gr├╝ndung eines Gartenbauvereins im Jahr 1930 best├Ątigt.

Mitgliederstand zum 31.12.2008: 232
1. Vorsitzender:  Erwin Meiler
2. Vorsitzender: Harry Winkler

Unsere Aktivit├Ąten

Fachliche Informationen der Mitglieder bei den Fr├╝hjahr- und Herbstversammlungen, Schnitt- und Veredlungskurse, Exkursionen in der Sandharlandener Heide, Wanderungen, Vereinsausfl├╝ge sowie Sommerfeste und Pflanzentauschb├Ârsen. Ein besonderes Anliegen sind dem Verein die Feldkreuze um Sandharlanden, die vor Jahren mit gro├čem Aufwand renoviert und neu aufgestellt und mit gro├čer Beteiligung der B├╝rger neu geweiht wurden. Durch Patenschaften ist die Erhaltung der Feldkreuze gesichert.  Die Jugendarbeit konnte in Form von attraktiven Wettbewerben gro├če Erfolge verzeichnen. Viele junge Familien fanden dadurch den Weg zum Gartenbauverein. Die Jugendarbeit ist ein Schwer-punkt des Vereins und soll k├╝nftig noch besser ausgebaut werden.
Durch sein gro├čes Engagement im kulturellen und kirchlichen Bereich hat sich der Gartenbauverein in Sandharlanden hohes Ansehen erworben.

Unser Angebot

Den Mitgliedern werden an Ger├Ąten H├Ącksler, Verticutierer, Tiroler Steigtanne u.a. zur Verf├╝gung gestellt.

Und drumherum

Die Ortsgeschichte von Sandharlanden reicht zur├╝ck bis in das Jahr 895, als der Ort erstmals unter dem Namen  ÔÇ×SantharlantaÔÇť erw├Ąhnt wurde. ÔÇ×SantÔÇť war die Bezeichnung f├╝r Ackerland und ÔÇ×harÔÇť ein altes Wort f├╝r Hanf.
Sandharlanden liegt am Fu├če des Herren- oder Kapellenberges der das Dorf ├╝berragt und einen herrlichen Ausblick bis nach Ingolstadt erm├Âglicht. Das Dorf ist umgeben von Ackerland, Hopfeng├Ąr-ten und Spargelfeldern. Eine Besonderheit stellt das Naturschutzgebiet ÔÇ× Sandharlandener HeideÔÇť mit seiner au├čer ordentlichen Pflanzen- und Tiervielfalt dieser Heidelandschaft dar. Der Bund Natur-schutz hat diese Heide erworben und damit dessen Erhalt weitgehend gesichert.
Sandharlanden gab ab 01.Januar 1972 seine Selbst├Ąndigkeit als politische Gemeinde auf und wurde Stadtteil von Abensberg.