Jahresprogramm und mehr auf unserer Internetseite:

www.gartenbauverein-mainburg.de

Gartenbauverein Mainburg





Allgemeine Angaben

Erste Gr├╝ndung des Vereins 1902 unter dem Namen "Bezirks-Obstbauverein" f├╝r den Bezirk Mainburg in Niederbayern. 1950 war ein Neubeginn des Gartenbauvereins, diese Phase endete 1974. Weitere Unterlagen sind aus dieser Zeit nicht vorhanden.

Entwicklung des Gartenbauvereins von der Wiedergr├╝ndung bis heute:

Am 26. Juni 1984 erste Ausschusssitzung einiger B├╝rger.
Am 27. September 1984 Gr├╝ndungsversammlung im Vereinslokal "Seidlbr├Ąu" mit Wahl der Vorstandschaft.
1. Vorsitzender: Klaus Haberl├Ąnder
2. Vorsitzender: Michael Limmer

Der Gartenbauverein Stand 2013:

552 Mitglieder

Vorstandschaft seit 18. 01. 2013

1. Vorsitzende:

Rosi Brunschweiger

2. Vorsitzender:

Konrad Bogenrieder

Schriftf├╝hrerin:

Marianne Pfl├╝gler

Kassiererin:

Ingrid Wollweber

Beisitzer/in:

Markus Br├╝cklmaier
Horst Christl
Franz Gschl├Â├čl
Marianne und Anton Neubauer
Marie Luise und Josef Vockinger

Jugendbeauftragte:

Elisabeth Resch

Unsere Aktivit├Ąten

├ťbernahme der Patenschaft f├╝r den Schulgarten der Grundschule Mainburg im Jahre 1991. Ab 1992 findet jedes Jahr am Palmsonntag eine Familienwanderung statt.  Jeden Monat, au├čer August, werden Fachvortr├Ąge, Bastelabende und Vereinsausfl├╝ge angeboten. H├Âhepunkte im Vereinsjahr sind das Sommerfest im Juli und eine besinnliche Adventfeier im Dezember.

Der Stolz des Vereins ist eine 3946 qm gro├če Streuobstwiese an der Kreisstra├če von Mainburg nach Ebrantshausen, die in den Jahren 2001/2002 angelegt wurde. Auf einer ├╝bersichtlichen Info-Tafel wird den Besuchern das Konzept und die Bedeutung von Streuobstwiesen erkl├Ąrt.

Im Fr├╝hjahr 2012 wurden Wildobststr├Ąucher gepflanzt, zwei Aronia, eine Konelkirsche, eine Mispel, eine Felsenbirne und zwei Holunder davon eine Haschbeere, das ist eine Edelsorte mit gro├čen Fr├╝chten.

Und drum herum

Mainburg liegt inmitten der Hallertau, dem gr├Â├čten Hopfenanbaugebiet der Welt. Die Vorfahren von Franz Xaver Gabelsberger, der die Stenographie entwickelte, stammen von hier. Erste urkundliche Erw├Ąhnung war anno 825. Mainburg wurde am 14. Juni 1954 zur Stadt erhoben. Einwohnerzahl liegt bei rund 14.000.